Seiten mit dem Schlagwort: "Alfred Wansch"

Gutachten liegt vor: Muss die Stadt Wien nun geheimnisvolle Stiftung offenlegen?

20. Mai 2014 - 16:28

Bereiche 

Wien

Während der Zweiten Republik hat es in Wien noch nie einen anderen Bürgermeister gegeben als einen von den Roten. Man kann sich also gut vorstellen, auf welchen Machtapparat sich Michael Häupl und seine SPÖ stützen und man versteht, wieso Häupls Handlungen immer öfter diktatorische Züge annehmen. Im Zuge dieser Herrschaft ist in der Bundeshauptstadt auch eine geheimnisvolle Stiftung entstanden, in der das Geld floss, die die Stadt durch den Verkauf der Gemeindesparkasse lukrierte.

„Recht auf Marmelade“: Grüne verhöhnen Bürgerpetitionen

3. April 2014 - 22:31

Bereiche 

Wien

Im Petitionsausschuss des Wiener Gemeinderates traute FPÖ-Landtagsabgeordneter Alfred Wansch seinen Augen nicht: Da trat ein Künstler, protegiert von den Grünen, in Erscheinung, der das „Recht auf Marmelade“ forderte. Der Ausschuss musste sich damit beschäftigen, dass auf öffentlichen Flächen in Zukunft mehr Obstbäume gepflanzt werden, um Bürgern das Recht auf Marmelade zu sichern. Wansch spricht von einer „Verhöhnung“ anderer Bürgerinitiativen, die von der rot-grünen Stadtregierung „eiskalt abgeschmettert“ würden.

Kann die Häupl-Görg-Stiftung den Forschungsfonds nicht mehr „füttern"?

23. Februar 2014 - 18:07

Bereiche 

Wien

Abseits und fast unbemerkt vom Hypo-Desaster ist im Wiener Gemeinderat eine finanzielle Transaktion über die Bühne gegangen, die Fragen aufwirft. So haben die Abgeordneten im Rathaus einstimmig beschlossen, in den nächsten drei Jahren insgesamt 9,6 Millionen Euro für den Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologie-Fonds (WWTF) zur Verfügung zu stellen. Bisher wurde dieser Fonds durch die Erträge der AVZ-Stifung - also vom Geld, das die Stadt Wien durch den Verkauf der Zentralsparkasse lukrierte - gespeist. Offenbar ist die AVZ-Stiftung dazu nicht mehr in der Lage.

Steinhof-Verbauung von Rot-Grün de facto abgesegnet

12. Januar 2014 - 22:30

Bereiche 

Wien

Immer wieder sorgt die geplante Verbauung der Steinhof-Gründe und des dazugehörigen Otto-Wagner-Spitals für Wirbel. Eine Bürgerinitiative hatte mehr als 7.000 Unterschriften gesammelt und auf Wiener Ebene eine Petition eingebracht, damit das Otto-Wagner-Spital als UNESCO-Welterbestätte nominiert werde.  So wollte man den rot-grünen Plänen, dort hunderte Wohnungen zu  bauen, den Garaus machen.

150-Meter-Hochhaus: Falsches Spiel mit den Anrainern?

1. August 2013 - 16:33

Bereiche 

Wien

Schon im Oktober des Vorjahres wurden die Pläne für die 150  Meter hohen "Danube Flats" am Standort des geschlossenen "Cineplexx Reichsbrücke" in Wien-Donaustadt präsentiert – und jetzt gerade ist die Bürgerbefragung zu diesem Projekt zu Ende gegangen. Mit viel Kritik. Denn die Gegner des Wohnprojekts in Kaisermühlen hegen den Verdacht, dass die Stadt Wien bei dieser Umfrage manipulativ vorgegangen sei.

Wildalpen-Domizil: Häupl gibt „Verbrechen“ zu

28. April 2013 - 9:45

Bereiche 

Wien

Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) hat in der Sitzung des Gemeinderates am 26. April erstmals zugegeben, ein „Verbrechen“ begangen zu haben. Häupl zeigte Nerven, nachdem FPÖ-Gemeinderat Alfred Wansch nicht müde wurde, lästige Fragen zu seinen Urlauben in der steirischen Gemeinde Wildalpen zu stellen. Seit 2011 steht der Vorwurf im Raum, Häupl habe dort in einem Gebäude der Stadt Wien Gratisurlaube verbracht.

Baurechtszins: Wurden die Mieter über den Tisch gezogen?

16. April 2013 - 12:24

Bereiche 

Wohnbau

Seit 1. Jänner 2013 zahlen hunderte Familien in Wien einen erhöhten Baurechtszins. Dieser macht laut Kritikern oft mehr als das Viertausendfache des vorigen Zinses aus. In der Gartensiedlung Flötzersteig sind 120 Familien davon betroffen, eine viel höhere Zahl in der Kagraner Freihofsiedlung. Sie alle wehrten sich zunächst erfolglos gegen die Einhebung des Mehrbetrages durch ihre Genossenschaften. Doch gerade dieser Punkt, die  Weiterverrrechnung des Baurechtszinses durch die Genossenschaften, könnte nun ein gerichtliches Nachspiel haben.

Häupl schweigt zur Frage der „persönlichen Bereicherung“

14. Mai 2012 - 19:08

Bereiche 

Wien

Wiens Bürgermeister Michael Häupl schweigt weiter zur Frage, ob die Bürger das Luxus-Appartement im steirischen Wildalpen für ihn bezahlen. Auch die zweite Anfrage von FPÖ-Gemeinderat Alfred Wansch brachte kein Ergebnis, weshalb der Mandatar jetzt überlegt, das Kontrollamt der Stadt Wien einzuschalten.

Seiten