Seiten mit dem Schlagwort: "Die Zeit"

Eine Sammelmappe namens "Gregor": Dokumente erhärten Stasi-Verdacht gegen Gysi

5. März 2013 - 9:40

Bereiche 

Deutschland

Fast klingen sie vertrauenswürdig und sympathisch, die Decknamen "Gregor" und "Notar". Hinter ihnen verbarg sich ein "Inoffizieller Mitarbeiter" (IM), der als Zuträger mit "Problemlösungskompetenz" der mächtigen DDR-Staatssicherheit (Stasi) zur Seite stand, dem Mielke-Apparat emsig zuarbeitete. Es waren wohl gerade diese Eigenschaften, die "Gregor" bzw. "Notar" erfolgreich einzusetzen verstand. Das half der Stasi, beförderte aber auch die eigene Karriere.

Familienministerin Schröder blamiert sich politisch korrekt

21. Dezember 2012 - 10:09

Wie weit die bundesdeutsche CDU ideologisch konturenlos geworden ist, zeigt das jüngste Interview von Familienministerin Kristina Schröder in der linksliberalen Wochenzeitung Die Zeit. In diesem Weihnachtsinterview, erschienen in der Ausgabe vom 19.Dezember, läuft die CDU-Ministerin zur Hochform in Sachen „political correctness“ auf. Dabei wird unter anderem Gott entmannt, Pippi Langstrumpf und Jim Knopf werden umgeschrieben und Grimms Märchen als sexistisch denunziert. Und das offensichtlich alles nur, um als modern und liberal bei der linken Medienzunft durchzugehen.

Burschenschafterprozess: „Kämpfer gegen Rechts“ macht Medienkarriere

6. Juli 2012 - 9:28

Die „Büchse der Pandora“ wollte Christian J. Becker, twitternder politisch korrekter „Aufklärer“ und Burschenschafter, vor dem Landgericht Bonn öffnen: Er könne belegen, dass sein Bundesbruder Norbert Weidner, Chefredakteur des Verbandsorgans der ca. 120 Studentenverbindungen umfassenden Dachorganisation Deutsche Burschenschaft (DB), Kopf einer „rechtsextremen Geheimorganisation“ sei, eine Partei gründen wolle und Email-Konten seiner Kritiker hacke.

Streit nach Leserbrief eskaliert: Burschen vor Gericht

30. Juni 2012 - 23:00

Norbert Weidner, Chefredakteur der Burschenschaftlichen Blätter - des Verbandsorgans der Deutschen Burschenschaft (DB), die ca. 120 Mitgliedsbünde aus der Bundesrepublik und der Republik Österreich vereint - geht juristisch gegen Verleumder und Zuträger der Presse vor.

Nach Bilderberg-Konferenz: Kommt rot-grüne Koalition in Deutschland?

7. Juni 2012 - 19:50

Bereiche 

Deutschland

Er war der Überraschungsgast bei der sagenumwobenen Bilderberg-Konferenz vergangenes Wochenende in Chantilly bei Washington: Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzender der Grünen im deutschen Bundestag. Bei  Bürgern und Parteifreunden sorgte der Besuch für große Verwunderung. Auf der 145 Personen umfassenden Teilnehmerliste des elitären Zirkels fand sich schließlich nur das „Who is Who“ der weltweit bedeutendsten Wirtschaftskapitäne, Politiker und Journalisten wieder. Jürgen Trittin, die Leitfigur des linken Flügels der oppositionellen Grünen im schwarzen Meer der Finanzhaie?

Muttertag verpasst – so ein Glück!

15. Mai 2012 - 9:55

Bereiche 

Unzensurix

Um die ORF-Diskussionssendung im Zentrum mache ich einen großen Bogen. Das liegt an der Gastgeberin, an der Mehrheit der Gäste, an den beigezogenen Experten. Mitleid habe ich nur mit dem auf Kommando applaudierenden Studiopublikum, wenngleich ich nicht verstehe, warum man sich einen Sonntagabend so vermiesen will. Vermutlich liegt es an Verwandtschaft oder sonstigen Loyalitäten gegenüber eingeladenen Gästen. Meistens sehe ich mir den Tatort-Krimi extra erst um 21.45 Uhr auf einem dieser ARD-Nebenkanäle an, um ja nicht in die Versuchung zu kommen, in diese Sendung reinzuzappen.

Gesinnungsjournalismus macht Jagd auf Frei.Wild

15. Mai 2012 - 0:09

Bereiche 

Südtirol

Eine besonders mieses Stück Gesinnungsjournalismus lieferte die Hamburger Wochenzeitung Die Zeit in ihrer Online-Ausgabe ab. Unter dem Titel „Die neue Reichskapelle“ versucht "Rechtsextremismus-Experte" Johannes Radke, die Südtiroler Rockgruppe Frei.Wild ins rechte Eck zu stellen. Kernvorwurf des Autors: Die Bandmitglieder bekennen sich dazu, Südtiroler zu sein, und sprechen in ihren Liedtexten das Unrecht an, das der deutschen und ladinischen Volksgruppe seit 1918 widerfahren ist. Doppelt verdächtig für die Gesinnungsjournalisten: Eines der Bandmitglieder engagierte sich vor Jahren bei den Südtiroler Freiheitlichen. Dass sich die Band seit Jahr und Tag von jeder Form des Extremismus distanziert und einfach nur guten Deutschrock spielt, der gesellschaftspolitisch relevante Themen anspricht, wird bewusst unterschlagen. Doch der Zuspruch des Publikums für die Band kümmert sich nicht um die veröffentlichte Meinung.

Die Allmachtphantasien der Journalisten

3. April 2012 - 14:16

Bereiche 

Journalismus

Es gibt Journalisten, die halten sich nicht nur für die Besten ihrer Zunft, sondern sie halten sich auch für die besten Politiker, die besten Wirtschaftsleute, die besten Juristen, die besten Psychologen, die besten Philosophen. Man könnte zusammenfassen: Sie haben Allmachtphantasien.

Muslimische Integrationsverweigerer: Schuld sind die Deutschen

4. März 2012 - 11:52

Bereiche 

Deutschland

Schuld sind die Deutschen ohne Migrationshintergrund, "Populisten" und Thilo Sarrazin: Wie Pawlow‘sche Hunde reagieren unisono die linksliberalen "Qualitätsmedien" auf die Studie "Lebenswelten junger Muslime", die seit Tagen diskutiert wird. Eine Debatte um eine Studie, die vielen Entscheidern des Establishments gar nicht gefällt, weil sie nichts weniger dokumentiert als das nahe Scheitern multikultureller Träume, die von Bundespräsident a.D. Wulff mit dem Slogan "Der Islam gehört zu Deutschland" 2011 propagiert worden sind.

Zensur in deutschsprachigen Medien II: Die Welt

20. Juli 2011 - 23:16

Bereiche 

Medien

Viele Online-Medien möchten sich für ihre Nutzer öffnen, indem sie Kommentare und Diskussionen im Anhang ihrer Artikel erlauben und so den Usern erlauben, ihre Meinung öffentlich kundzutun. Zumindest wird dies oft behauptet. Doch schon im ersten Teil unserer Serie, die die Online-Präsenz der deutschen Zeitung Die Zeit untersuchte, wurde die sogenannte freie Meinungsäußerung als streng überwachtes Rädchen einer wirksamen Propagandamaschinerie enttarnt.

Seiten