Seiten mit dem Schlagwort: "Judenwitz"

Geschmacklose Judenwitze: Linke dürfen das

20. November 2010 - 10:35

Bereiche 

Fernsehen

Das deutsch-österreichische Satiriker-Duo Dirk Stermann und Christoph Grissemann (Willkommen Österreich) provoziert erneut mit einem geschmacklosen Witz. War es wenige Tage nach seinem tragischen Unfalltod der ehemalige Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider, über den in der abendlichen Fernsehsendung pietätlos gescherzt wurde, so standen diesmal die Juden auf dem Programm.

ZiB-Moderator Wolf verhöhnt Unfall-Todesopfer

18. Mai 2011 - 10:37

Bereiche 

Fernsehen

Der ORF-Spartenkanal TW1 übertrug gestern erstmals eine Nationalratssitzung bis zum bitteren Ende. Die Anwesenheit zur späten Stunde im Plenum wurde dadurch zwar gehoben, das Niveau jedoch nicht. Als der ÖVP-Abgeordnete Wolfgang Großruck einen zweizeiligen Reim zu den Vergewaltigungsvorwürfen gegen IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn zum Besten gab, drohte die Debatte zu eskalieren. Grüne und BZÖ zeigten sich besonders betroffen. Doch kurz nach Sitzungsende bewies ORF-Moderater Armin Wolf in der ZiB 2, dass es noch wesentlich tiefer geht.

Mit Verlaub, der Mann ist ein Arschloch!

22. November 2010 - 14:24
Bild: 

Da macht Herr Dirk Stermann, einer jener bizarren Berufs-Scherzbolde, die im ORF auf Steuerzahlerkosten ihr Unwesen treiben, einen ebenso primitiven wie geschmacklosen „Judenwitz“ und was tut er, wenn er deswegen medial zur Rede gestellt wird? Er erklärt im besten Stil des präpotenten Piefke, dass er das machen dürfe, er habe ja Freunde in Israel. Wenn allerdings ein Herr Mölzer das machen würde, wäre das untragbar.

Kommentar von Andreas Mölzer, Mitglied des Europäischen Parlaments

Andreas Mölzer

Da macht Herr Dirk Stermann, einer jener bizarren Berufs-Scherzbolde, die im ORF auf Steuerzahlerkosten ihr Unwesen treiben, einen ebenso primitiven wie geschmacklosen „Judenwitz“ und was tut er, wenn er desw

Andreas Mölzer

Da macht Herr Dirk Stermann, einer jener bizarren Berufs-Scherzbolde, die im ORF auf Steuerzahlerkosten ihr Unwesen treiben, einen ebenso primitiven wie geschmacklosen „Judenwitz“ und was tut er, wenn er deswegen medial zur Rede gestellt wird? Er erklärt im besten Stil des präpotenten Piefke, dass er das machen dürfe, er habe ja Freunde in Israel. Wenn allerdings ein Herr Mölzer das machen würde, wäre das untragbar.