Seiten mit dem Schlagwort: "Stadt"

Nigeria-Islamisten nehmen Stadt Chibok ein

15. November 2014 - 19:00

Bereiche 

Afrika

Die Islamisten in Nigeria sind weiter auf dem Vormarsch. Nun haben sie die Stadt Chibok im nordnigerianischen Bundestaat Borno eingenommen. Die Eroberung erfolgte nach blutigen Kämpfen mit den nigerianischen Regierungstruppen. Nach der Eroberung von Chibok befinden sich viele der 60.000 Einwohner auf der Flucht. Chibok erreichte bereits im April 2014 traurige Bekanntheit, als Boko Haram-Kämpfer 280 christliche Schulmädchen entführt hatten.

Ausländische Dealer-Bande in Graz ausgehoben

26. September 2014 - 17:30

Bereiche 

Kriminalität

Die steiermärkische Landeshauptstadt Graz versinkt immer mehr in der Ausländerkriminalität. Neben der vor allem von südosteuropäischen Zigeunern getragenen Bettlerszene  „bereichern“ auch die unzähligen Asylwerber die Kriminalitätsstatistik der Stadt an der Mur. Nun hat ein Großaufgriff der Grazer Polizei alle jene Gutmenschen Lügen gestraft, die das Überhandnehmen fremdländischer Krimineller einfach ignorieren und als Ausländerhetze abtun.

SPÖ-Abgeordneter hat Angst um österreichischen Briefmarkenschatz

5. September 2014 - 9:54

Bereiche 

Oberösterreich

Wenig Vertrauen hat der aus der oberösterreichischen Stadt Wels stammende SPÖ-Abgeordnete Franz Kirchgatterer in die Österreichische Post und deren Management. Kirchgatterer, im Zivilberuf Trafikant, sorgt sich massiv um die „Briefmarkenschätze“ der teilverstaatlichen Post. Laut Kirchgatterer sind die österreichischen Briefmarken von hohem Wert und es droht offensichtlich die Gefahr des „Ausverkaufs“:

Ukraine-Raps als Finanzdesaster für deutsche Städte

11. Juni 2014 - 19:30

Bereiche 

Korruption

Ein besonderes Investment macht nun der rot-grün regierten Stadt Uelzen/Niedersachsen ökonomisch schwer zu schaffen. Vor Jahren hatte die Stadt Uelzen die Idee, in „erneuerbare Energien“ zu investieren. Das den Uelzener Stadtwerken gehörende Blockheizkraftwerk wurde auf den Betrieb mit Pflanzenöl umgestellt. Bei Beginn dieser Umstellung investierte man Steuergelder in den Ankauf einer Palmöl-Plantage in Südostasien. Als dieses Investment wegen der dort bekannt gewordenen Umweltsünden in der Öffentlichkeit untragbar wurde, stellte man auf Rapsöl um.

Bürgerbewegung PRO NRW könnte ins Europaparlament kommen

14. Mai 2014 - 15:20

Bereiche 

Deutschland

Offensichtlich könnte sich der unermüdliche Einsatz der Bürgerbewegung PRO NRW in Deutschland lohnen. Neben dem Einzug in zahlreiche Städte und Kommunen im Bundesland Nordrhein-Westfalen könnte PRO NRW auch mit zumindest einem Mandat ins EU-Parlament einziehen. Wahlprognosen des Projekts „Wahlfieber.de“ sehen die Bürgerbewegung aktuell bundesweit zwischen 0,5 bis 0,9 Prozent.

Dresden: „Femen“ feiert Bomber Harris

17. Februar 2014 - 9:11

Bereiche 

Linksextremismus

Der Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 ist für die Bürger der Stadt ein Tag der Trauer und des Gedenkens. Zehntausende Zivilisten, Bürger und Flüchtlinge, darunter unzählige Kinder, fanden in dieser Nacht den Tod im Feuersturm von Phosphorbomben. Der britische Luftwaffen-General Arthur Harris hatte diesen Angriff auf Zivilisten befohlen.

Wiener SPÖ-Pfründe „historisch gewachsen“

9. Januar 2013 - 10:58

Bereiche 

Gastkommentare

Die Geschichte meint es mit Wien (und damit der seit Jahrzehnten dort fast unumschränkt regierenden SPÖ) offenbar besonders gut. „Historisch gewachsen“, so die häufige Antwort aus dem roten Rathaus.

Gastkommentar von Hans-Joachim Kleemann

Privatpleiten vor allem in den typischen Migranten-Bezirken

5. April 2012 - 10:17

Bereiche 

Soziales

Die Zahl der Privatpleiten steigt rasant. So schlitterten im vergangenen Jahr knapp 10.000 Menschen in einen Konkurs. Besonders dramatisch ist die Situation in Wien, wo es laut Kreditschutzverband (KSV) in den Gemeindebezirken 10, 15, 16 und 12 zu den meisten Privatkonkursen kam. Dass in diesen Gegenden der Bundeshauptstadt auch der größte Anteil an Migranten zu finden ist, wurde in der Statistik geflissentlich verschwiegen.

ASFINAG wehrt sich gegen deutsche Ortsbezeichnungen

10. Dezember 2011 - 9:16

Bereiche 

Verkehr

BildWenn man auf Österreichs Straßen unterwegs ist, sieht man nur allzu oft Ortsbezeichnungen in fremder Sprache. In den östlichen Nachbarländern ist es hingegen leicht, die Straße nachhause zu verfehlen, da selbst die Hauptstadt Wien in der Landessprache angeschrieben wird und nur bei Sprachkenntnissen auffindbar ist. Warum Österreich in seiner Straßenbeschilderung nicht ebenso viel Rücksicht auf die deutschsprachigen Bürger nimmt, geht aus einer Stellungnahme der ASFINAG hervor.