Seiten mit dem Schlagwort: "Banken"

Dank ESM: Staaten dürfen Banken nicht mehr pleitegehen lassen

26. Oktober 2014 - 11:23

Bereiche 

Finanzkrise

Die Rettung maroder Banken ist der EU so wichtig, dass sie die Nationalstaaten in dieser Frage entmündigt. Der – wenn auch fachlich untaugliche – Versuch der österreichischen Regierung, bei der Beseitigung des selbst verschuldeten Hypo-Alpe-Adria-Schadens die Gläubiger zu beteiligen, darf offensichtlich keine Nachahmer finden. Denn nun springt der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) ein. Jener Fonds also, der ursprünglich für die Vergemeinschaftung von Schulden einzelner EU-Staaten geschaffen worden war.

SPÖ, ÖVP und Grüne für ESM-Geld an Banken

Goldstandard-Präsident: „Verlierer beim Euro sind Freiheit, Demokratie und Privateigentum“

23. Oktober 2014 - 20:00

Bereiche 

Euro

Thomas Bachheimer ist Präsident des Goldstandard-Institutes, Chefredakteur der Wirtschaftsseite hartgeld.com und ein ausgewiesener Experte in Gold- und Währungsfragen. Im Gegensatz zu anderen Experten nimmt er sich kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, Probleme deutlich anzusprechen.

Goldstandard-Präsident: „Nationalbanker haben Österreicher für dumm verkauft!"

17. Oktober 2014 - 18:00

Bereiche 

Goldreserven

Thomas Bachheimer ist Präsident des Goldstandard-Institutes, Chefredakteur der Wirtschaftsseite hartgeld.com und ein ausgewiesener Experte in Gold- und Währungsfragen. Im Gegensatz zu anderen Experten nimmt er sich kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, Probleme deutlich anzusprechen.

Sparer sind die Verlierer der Leitzinssenkung

28. September 2014 - 20:00

Bereiche 

Konsumentenschutz

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Anfang September den Leitzinssatz auf 0,05 Prozent gesenkt. Banken können sich damit faktisch zum Nulltarif frisches Geld von den Zentralbanken holen. Die Banken und marode Staaten sind die Gewinner – viele Euroländer bauen ihre Staatsschulden auf Kosten der kleinen Sparer und Anleger ab.

EZB-Leitzinssenkung deutet auf baldige negative Sparzinsen hin

11. September 2014 - 16:00

Bereiche 

Banken

Viele Finanzanalysten, aber auch europäische Regierungen, hielten es nicht für möglich, doch letzte Woche ließ der Ex-Goldman-Sachs-Banker und nunmehrige EZB-Direktor Mario Draghi eine währungspolitische Bombe platzen. Er senkte den Leitzins im Euroraum von 0,15 auf 0,05 Prozent. Dies ist der niedrigste je eingeführte Leitzins, bei welchem sich Banken bei der EZB Geld ausborgen können.

Negative Sparzinsen erwartet

Voller Erfolg für zehnte Anti-Zensur Konferenz

27. August 2014 - 11:25

Bereiche 

Medien

Am 26. Juli fand bereits zum zehnten Mal die Konferenz der Anti-Zensur Koalition (AZK) in der Schweiz statt. Dabei versammelten sich zahlreiche prominente Regierungs- und Wirtschaftskritiker, sowie über 2.000 Zuhörer aus aller Herren Länder. Beachtlich waren auch die Vorbereitungen für die Konferenz, bei der nahezu alle Teilnehmer freiwillig mithalfen.

Mainstream-Medien, Political Correctness und Kriegsgefahr

Minister Hundstorfer zeigt wenig Engagement gegen Überziehungszinsen

25. August 2014 - 6:00

Bereiche 

Banken

Als „Unzuständigkeitsminister“ fällt Konsumentenschutzminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) wieder einmal auf. Der Tiroler Nationalrat Peter Wurm (FPÖ) wollte von Hundstorfer wissen, was der für Konsumentenschutz mitzuständige rote Minister gegen das Überziehungszinsenunwesen politisch unternimmt. Die Antworten von SPÖ-Minister Hundstorfer waren wieder einmal mehr als ernüchternd.

Der Bankrun in Bulgarien zeigt: Staatliche Einlagensicherungen scheitern

17. August 2014 - 12:00

Bereiche 

Banken

Immer wieder beteuert man von Seiten der Wirtschaft und der Regierung, dass die Spareinlagen der Österreicher im Krisenfalle gesichert wären. Dass die Einlagensicherung bis 100.000 Euro hierzulande aber im Ernstfall relativ rasch an ihre Grenzen stoßen würde, zeigte nun das Beispiel des „Bankruns“ in Bulgarien. Schon beim Ausfall einer einzigen Großbank wäre die Einlagensicherung in Österreich gescheitert.

Banken müssen Ungarn bei Fremdwährungskrediten entschädigen

14. August 2014 - 14:00

Bereiche 

Banken

Der konservative Ministerpräsident Ungarns, Viktor Orban, schützt seine Bürger vor den in der Vergangenheit stattgefundenen Fremdwährungs-Kredit-Exzessen zu Lasten der Kreditnehmer. Vor der Finanzkrise hatten Banken in Ungarn massenhaft Fremdwährungs-Kredite an den Mann gebracht. Nachdem der Forint abgewertet werden musste, konnte viele Ungarn ihre Kredite nicht mehr bedienen und drohten insolvent zu gehen.

EU verschärft mit Russland-Sanktionen die Arbeitslosigkeit

13. August 2014 - 9:00

Bereiche 

Wirtschaft

EU und Russland liefern sich zur Zeit ein regelrechtes "Sanktionenduell" - und dieses wird auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen. Denn durch den gegenseitigen Boykott könnte die Arbeitslosigkeit in Europa noch dramatischer - als sie ohnehin schon ist - ansteigen. In Finnland haben die EU-Sanktionen gegen Russland bereits folgenschwere Unternehmerreaktionen hervorgerufen: Der Milchproduktekonzern Valio kündigte an, wegen der zu erwartenden Absatzeinbußen bis zu 800 Mitarbeiter freistellen zu wollen.

Seiten