Seiten mit dem Schlagwort: "Harald Vilimsky"

Vilimsky will EU-Parlament halbieren und EU-Wahl abschaffen

19. Juli 2014 - 6:22

Bereiche 

Europäische Union

Im EU-Parlament sitzen aktuell 751 Abgeordnete aus den 28 Mitgliedstaaten. Zusätzlich gibt es derzeit aus jedem EU-Land einen Kommissar. FPÖ-Delegationsleiter Harald Vilimsky äußerte nun den Wunsch nach einer Halbierung der EU-Parlamentsabgeordneten. Und er will auch die EU-Wahlen einsparen: Die Abgeordneten sollten von den heimischen Parlamenten entsandt werden. "Dies würde für Österreich bedeuten, dass rund neun bis zehn EU-Mandatare aus den Reihen des Nationalrats kommen würden.

FPÖ stimmte gegen Juncker als EU-Kommissionspräsident

15. Juli 2014 - 11:16

Bereiche 

Europäische Union

Am 15. Juli 2014 wurde der umstrittene Luxemburger Jean-Claude Juncker im EU-Parlament in Straßburg zum EU-Kommissionspräsidenten gewählt. Juncker gilt als Eurokrat durch und durch. Er ist ein Sinnbild für die Abschaffung der Nationalstaaten und für die Errichtung eines EU-Zentralstaates.In den letzten Jahren fiel er speziell durch äußerst fragwürdige Aussagen negativ auf.

Patriotischer Protest gegen die EU-Hymne

2. Juli 2014 - 16:12

Bereiche 

Europäische Union

Bei der konstituierenden Sitzung des EU-Parlaments sorgten die EU-skeptischen Parteien für Aufregung bei den Unions-Befürwortern. Die EU-Kritiker, darunter auch die FPÖ-Abgeordneten, beschlossen, bei der Europa-Hymne nicht aufzustehen - als Zeichen ihrer Verbundenheit mit ihren Vaterländern. Harald Vilimsky beispielsweise betonte, sich nur bei der österreichischen Bundeshymne zu erheben.

EU-Hymne als Zeichen der Unterdrückung

Linzer Asylanten-Banden prügelten sich wegen Liebesbeziehung

28. Juni 2014 - 10:00

Bereiche 

Kriminalität

Bei gewaltbereiten Ausländern kann sogar eine Liebesbeziehung in einer Massenschlägerei zwischen rivalisierenden Banden enden. Diese Tatsache brachte nun die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des FPÖ-Sicherheitssprechers Harald Vilimsky an Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) an die Öffentlichkeit. Die Innenministerin zum Grund der gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Tschetschenen und Afghanen im Frühjahr in Linz:

Medien wollen patriotische EU-Fraktion durch Falschmeldungen torpedieren

12. Juni 2014 - 14:10

Bereiche 

Europäische Union

Medien berichten seit gestern intensiv über die Fertigstellung einer patriotischen Fraktion im EU-Parlament unter Führung des französischen Front National. Ausgangspunkt war eine Falschmeldung der Austria Presse Agentur (APA), in der unter Berufung auf nicht genannte „EU-Kreise“ behauptet worden war, es hätten sich „43 Abgeordnete aus sieben Staaten zusammengefunden“.

Patriotische EU-Fraktion in Reichweite

29. Mai 2014 - 15:33

Bereiche 

Europa

Der designierte FPÖ-EU-Delegationsleiter Harald Vilimsky sowie der freiheitliche EU-Abgeordnete Franz Obermayr trafen zwei Tage nach der EU-Wahl in Brüssel mit Vertretern anderer Parteien zusammen. Ziel ist die Bildung einer Fraktion, die aus 25 Mitgliedern bestehen muss. Außerdem müssen die Abgeordneten aus 7 EU-Staaten stammen.

Europas Patrioten planen „Allianz für die Freiheit“

28. Mai 2014 - 0:51

Bereiche 

Europäische Union

Die EU-Wahlen sind geschlagen; nun geht es für Europas Patrioten an die praktische Arbeit gegen die etablierte EU-Politik. Doch wer im Straßburger EU-Parlament Druck ausüben will, muss als Gruppe auftreten. Klub- (Fraktions-)Status hat dort jedoch nur, wer mindestens 25 Abgeordnete aus mindestens 7 verschiedenen Ländern zusammenbringen kann. Und das ist bei den unterschiedlichen nationalen Interessenlagen oft nicht einfach. Die Partner dieser Gruppe werden sich um die überragende Siegerin dieser Wahlen, Marine Le Pen, und ihren Front National (FN) scharen.

Starkes Ergebnis der FPÖ bei der EU-Wahl

25. Mai 2014 - 17:08

Bereiche 

Wahlen

Die Europawahl in Österreich ist geschlagen. Othmar Karas verteidigte für die ÖVP trotz Verlusten von knapp drei Prozent Rang eins (27,3 %). Die Sozialdemokraten mit Spitzenkandidat Eugen Freund belegten mit 24,2 Prozent (+0,5 %) den zweiten Platz. Starke Zugewinne gab es bei den Freitlichen, die nach dem Nichtantreten von Hans-Peter Martin wieder auf den dritten Platz zurückkehrten. Trotz des Kaiserwetters in ganz Österreich und einer schwachen Wahlbeteiligung von 45,7 Prozent erreichte die FPÖ den mit Abstand größten Zugewinn bei der EU-Wahl.

Seiten