Seiten mit dem Schlagwort: "Post"

Bund hatte 229 Schlichtungsverfahren wegen Behindertendiskriminierung

7. August 2014 - 12:15

Bereiche 

Soziales

Eigentlich sollte die Republik Österreich der Hüter der Rechte der Behinderten in Verwaltung und Gesellschaft sein. Dass es damit aber nicht immer zum Besten steht, hat nun eine Anfrage des FPÖ-Abgeordneten Peter Wurm an Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) ans Tageslicht gebracht. So gab es gegen den Bund, d.h. Bundesministerien und nachgeordnete Dienststellen bzw.

Telekom Austria in ausländischer Hand

16. Juli 2014 - 18:30

Bereiche 

Staatsbetriebe

Vor 14 Jahren notierte die Telekom Austria zum ersten Mal an der Börse. Seitdem ist von der heimischen Telekombranche nicht mehr allzuviel übrig geblieben. Die österreichische Telekommunikation befindet sich fest in ausländischer Hand.

Denn Österreich hat seit kurzem nicht mehr den größten Anteil an der Telekom Austria AG. 50,8 Prozent und damit die Mehrheit der Aktien hält nun der zweitreichste Mann der Welt, der Mexikaner Carlos Slim über seinen Mobilfunkkonzerns „América Móvil“.

Gesamter Briefverkehr der USA wird seit 2001 überwacht

5. Juli 2013 - 8:40

Bereiche 

USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika werden immer mehr als Überwachungsstaat entlarvt. Alle Absender und Empfänger von Briefsendungen, die über die staatliche Post USPS abgewickelt worden sind, wurden fotografiert. Aufgedeckt wurde diese Bespitzelung der Briefpost durch die New York Times.

Burgtheater trägt ein Jahr länger Adresse Lueger-Ring

29. Juni 2012 - 11:13

Relativ teilnahmslos nahmen viele Institutionen und Einrichtungen, die ihre Adresse am Dr.-Karl-Lueger-Ring haben, die Ankündigung der rot-grünen Rathauskoalition zur Kenntnis, dass dieser nun in Universitätsring umbenannt werden soll. Eine parlamentarische Anfrage der FPÖ-Abgeordneten Dagmar Belakowitsch-Jenewein enthüllt nun, dass staatliche Institutionen wie das Burgtheater mit der Post Sonderabreden für eine Beibehaltung der alten Adresse abgeschlossen haben.

FPÖ Donaustadt verliert einen treuen Weggefährten

14. Mai 2012 - 11:22

Bereiche 

Wien

„Um viele Jahre zu früh müssen wir unserem treuen Freund und Wegbegleiter durch Jahrzehnte unserer Parteigeschichte, dem Sonntag nach kurzer, schwerer Krankheit von uns gegangenen Klubobmann-Stellvertreter Walter Krejci Lebewohl sagen“, fassen der Dritte Nationalratspräsident Martin Graf und Landtagsabgeordneter Toni Mahdalik die Gefühle der FPÖ-Bezirksgruppe Donaustadt in Worte.

Die sonderbaren Glückwünsche des Michael Häupl

6. März 2012 - 9:27

Bereiche 

Wien

Wenn man als Wiener Bürger aus dem Bürgermeisterbüro Post bekommt, dann hat dies meistens mit einem runden Geburtstag, Jubiläum oder sonstigen festlichen Anlass zu tun. Stehen Wahlen an, kann es sich aber auch um subtile oder plumpe Wahlwerbung handeln. Ein Wiener Bürger, Alexander Spritzendorfer, nebenbei Grüner Bezirksvorsteher-Stellvertreter in Wien-Josefstadt, erhielt vor kurzem eine Nachricht der besonderen Art. Spritzendorfer feierte seinen 49. Geburtstag. Dies nahm das Büro des Wiener SPÖ-Bürgermeisters zum Anlass, Glückwünsche an den Grünen Bezirkspolitiker zu richten. Der Inhalt der Glückwünsche ging jedoch ziemlicham Anlassfall vorbei. Auf Krone.at wurde nunmehr das Orginal veröffentlicht.

Solidarität mit Hammer nach Schweineherz-Brief

29. Dezember 2011 - 21:26

Bereiche 

Wien

SchweineherzNoch keine neuen Erkenntnisse hat die Polizei über den Absender eines verfaulten Schweineherzens an den freiheitlichen Bezirksvorsteher-Stellvertreter von Wien-Donaustadt. Werner Hammer hatte, wie zahlreiche Medien berichteten, die bereits übel riechende Sendung am 12. Dezember in einem A5-Kuvert zugestellt bekommen. 

Totgesagte leben länger: Das abenteuerliche Leben einer Schaustellerin

2. April 2011 - 11:30

Bereiche 

Salzburg

Viel hat Stefanie Schauberger zu erzählen aus ihrem langen Leben. Sie ist die älteste aktive Schaustellerin Salzburgs und wahrscheinlich auch Österreichs. Die rüstige Dame ist quicklebendig, wie sich Unzensuriert.at anlässlich ihres Besuchs in Wien überzeugen konnte. Dennoch wurde sie vor drei Jahren von der Post für tot erklärt.

Im Jahr 1926 wurde Stefanie Schauberger in Linz in eine Artistenfamilie hineingeboren. Schon damals ist sie im Pferdewagen von Ort zu Ort mitgereist und hat bereits als kleines Mädchen in Gastwirtschaften Kunststücke vorgeführt. Ein Bär und ein Affe waren die große Attraktion des kleinen Familienunternehmens. Oft hat die Familie im Heustadel eines Bauern übernachtet. Eine Schule konnte sie durch die Reisetätigkeit nur fallweise besuchen, doch trotzdem kann sie heute besser rechnen und schreiben, als so mancher Pflichtschulabsolvent der heutigen Zeit. Sie weiß auch vom alliierten Bombenterror des Zweiten Weltkriegs zu berichten, oder von den harten Nachkriegsjahren. Sieben Kinder hat sie unter schwierigen Bedingungen aufgezogen, wohnte zeitweise in Baracken und wusch Sommer wie Winter im oft eiskalten Wasser eines Baches die Wäsche. Wenig Verständnis hat sie daher für Frauen, die sich heutzutage beschweren, eine Waschmaschine bedienen zu müssen.

Wahlbetrug: Jetzt ist die Staatsanwaltschaft am Zug

15. September 2011 - 9:34

Bei der Wirtschaftskammerwahl in Wien soll es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Beschwerdeführer sprechen von Wahlbetrug und Manipulation. Daher hat die wahlwerbende Gruppe der FPÖ pro Mittelstand ein Verfahren beim Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMW) angestrengt. Doch das Ministerium setzte das Verfahren jetzt aus.

Seiten