Seiten mit dem Schlagwort: "Staatsanwaltschaft"

Graf ist rehabilitiert: Jetzt wurde auch das Stiftungs-Verfahren eingestellt

20. August 2014 - 11:00

Bereiche 

Justiz

Der frühere Dritte Nationalratspräsident Martin Graf (FPÖ) ist voll rehabilitiert. Nach dem Ermittlungsverfahren in der Causa-Seibersdorf, das siebeneinhalb Jahr gedauert hat, wurde von der Staatsanwaltschaft Wien nun auch das Ermittlungsverfahren in der Stiftungs-Causa eingestellt, "weil kein tatsächlicher Grund zur weiteren Verfolgung besteht".

Gustl Mollath war zu Unrecht in der Psychiatrie

18. August 2014 - 11:00

Bereiche 

Deutschland

Gustl Mollath ist freigesprochen worden. Der 57jährige Bayer war sieben Jahre lang in der Psychatrie festgehalten worden, nachdem er seiner Frau, die bei der HypoVereinsbank arbeitete, sowie einigen ihrer Kollegen und Kunden Schwarzgeldgeschäfte im großen Stil vorgeworfen hatte. Die Staatsanwaltschaft wollte damals nicht ermitteln, teilweise wurde sein Verdacht jedoch schon bestätigt, wie orf.at berichtet.

Schweres Vergehen der Staatsanwaltschaft in der Causa "Seibersdorf"

8. August 2014 - 22:44

Bereiche 

Justiz

In der Causa "Seibersdorf" forderte die SPÖ den damaligen Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf (FPÖ) voreilig - und durch die rote Parteibrille blickend - zum Rücktritt auf. Laura Rudas, zu diesem Zeitpunkt SPÖ-Bundesgeschäftsführerin, ließ sich in der Tageszeitung Österreich am 2. Februar 2009 sogar zu dem Satz hinreißen: "Grafs Angriffe gegen die Justiz sind eines Präsidenten unwürdig". Schon damals war absehbar, dass die SPÖ in ihrer Beurteilung völlig falsch lag und dass Graf, der von einem "Justiz-Skandal" sprach, recht hatte.

Wildschwein-Gemetzel der Jagd-Elite: Pröll, Konrad und Graf Ali wegen Tierquälerei angezeigt

30. Juli 2014 - 16:35

Bereiche 

Freizeit

Ein regelrechtes Gemetzel sollen der frühere Vizekanzler Josef Pröll (ÖVP), Lobbyist Alfons Mensdorff-Pouilly und der mächtige Raiffeisen-Boss Christian Konrad in einem Jagdgatter bei Kaumberg (NÖ) angerichtet haben. Laut übereinstimmenden Medienberichten wurden bei dieser Jagd, bei der wild in die Menge geschossen worden sein soll, 93 Tiere getötet und am nächsten Tag noch 60 angeschossene Tiere gefunden. Der Obmann des Vereins gegen Tierfabriken (VGT), Martin Balluch, hat daher Anzeige wegen Tierquälerei erstattet.

Espirito Santo: Muttergesellschaft muss Konkurs anmelden

23. Juli 2014 - 9:24

Bereiche 

Banken

Die wegen eines Mega-Finanzskandals in Euro-Milliardenhöhe im schwarzafrikanischen Staat Angola in die Schlagzeilen geratene Bank Espirito Santo kommt nicht zur Ruhe. Nun musste die Muttergesellschaft der Lissaboner Bank Konkurs anmelden. Die Espirito Santo Internationale (ESI) hatte sich „steuerschonend“ in Luxemburg angesiedelt und steuerte von dort als Holding ihre Beteiligungen, darunter Anteile an der Bank Espirito Santo.

Deutscher Linksextremist Josef S. ist schuldig

22. Juli 2014 - 20:22

Bereiche 

Linksextremismus

Der Schöffensenat des Landesgerichts Wien hat am Dienstag den deutschen Linksextremisten Josef S. (23) in erster Instanz wegen Landfriedensbruch in Rädelsführerschaft, versuchter schwerer Körperverletzung und schwerer Sachbeschädigung schuldig gesprochen. Der Student aus Jena wurde zu einer Haftstrafe von zwölf Monaten verurteilt, acht davon sind bedingt. Weil die sechsmonatige Untersuchungshaft auf die Strafe angerechnet wird, verließ S. das Gericht am frühen Dienstagabend bereits auf freiem Fuß.

Bei Gaza-Demo in Tirol: Frau attackiert, Israel-Fahne verbrannt

22. Juli 2014 - 16:50

Bereiche 

Islam

In Wien und mehreren Landeshauptstädten gingen vergangenes Wochenende zehntausende Sympathisanten der radikal-islamischen Terrororganisation Hamas auf die Straße, um ihrem Ärger gegen die israelische Militäroperation im Gazastreifen Luft zu machen. Die Demonstrationen verliefen allerdings keineswegs so friedlich, wie in den Medien kolportiert wurde. In Bregenz kam es zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung, als die Demonstranten auf eine Gegengruppe trafen.

Weiterer Linksextremist nach Anti-Akademikerball-Protesten angeklagt

22. Juli 2014 - 10:44

Bereiche 

Linksextremismus

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Radaumacher vom Anti-Akademikerball-Protest, Josef S., ist noch im vollen Gange. Am 22. Juli 2014 bricht ein weiterer Gerichtstag im Wiener Landesgericht für Strafsachen an. Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft aber gegen eine weitere Person Anklage erhoben. Im Zuge der Ausschreitungen im Jänner und auch während der Demo gegen den Marsch der Identitären Bewegung soll ein junger Mann maßgeblich an Störaktion beteiligt gewesen sein. Er wird beschuldigt, ebenfalls einer der Rädelsführer gewesen sein. Ihm drohen nun bis zu drei Jahre Haft.

Seiten