Seiten mit dem Schlagwort: "Twitter"

Nach Twitter sperrt Türkei nun Youtube

29. März 2014 - 18:00

Bereiche 

Politik

Nachdem die Sperre gegen Twitter, initiiert von Regierungschef Tayyip Ergogan, von den türkischen Gerichten wieder aufgehoben wurde, lässt dieser, ungerührt von der Gerichtsentscheidung, nun auch Youtube sperren. Auf dieser Plattform waren verschiedene Mitschnitte von Gesprächen Erdogans mit Dritten veröffentlicht worden.

Youtube gesperrt

Türkische Twitter-Sperre wegen Porno mit Erdogan?

26. März 2014 - 13:57

Bereiche 

Türkei

In der Türkei können die meisten Internetnutzer nicht mehr auf den Kurznachrichtendienst Twitter zugreifen. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte vergangene Woche Twitter wegen „Gefahr für die nationale Sicherheit“ sperren lassen. Seit Wochen verbreiteten sich über das soziale Netzwerk immer neue Vorwürfe über Korruption und Freunderlwirtschaft in der Staatsspitze. Die Enthüllungen brachten Erdogan wenige Tage vor der Kommunalwahl am 30. März massiv in Bedrängnis.

Timoschenko: „Bastard Putin in die Stirn schießen“

26. März 2014 - 8:44

Bereiche 

Europa

Zwei Monate vor der Präsidentenwahl in der Ukraine sorgt ein angeblicher Telefonmitschnitt der früheren Regierungschefin Julia Timoschenko international für Aufregung. Bei dem Mitschnitt, der am Montag auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht wurde, handelt es sich um ein zweiminütiges Telefonat zwischen Timoschenko und dem ehemaligen Parlamentarier Nestor Schufritsch. Darin bedroht Timoschenko den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit dem Tod.

Türkischer Autokrat Erdogan verbietet Twitter in seinem Land

21. März 2014 - 15:07

Bereiche 

Internet

Immer autoritärer gibt sich der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Nach Demonstrationsverboten und dem Versuch, auf die Berichterstattung türkischer Zeitungen und Radiostationen massiv Einfluss zu nehmen, steht jetzt der Kurznachrichtendienst Twitter im Fokus von Erdogans Machtspielen.

Brasilien: Kein Ende der Proteste in Sicht

1. März 2014 - 19:14

Bereiche 

Südamerika

Am 22. Februar kam es zu einer neuerlichen Protestwelle, dieses Mal im Zentrum der brasilianischen Metropole São Paulo. Der Aufruf zum Protest fand über das Internet statt, unter dem Motto: „Não vai ter Copa“, was ungefähr bedeutet: „Es wird keine WM geben!“ Als Ort und Zeit für die Kundgebung wurde die Praça da República im Zentrum der Millionenmetropole gewählt.

„Es wird keine WM geben!“

Lügendetektor für Soziale Medien soll kommen

25. Februar 2014 - 6:13

Bereiche 

Internet

Immer stärker orientieren sich die Eurokraten in Brüssel am totalen Überwachungsstaat aus George Orwells Zukunftsroman „1984“. Nun soll aus EU-Geldern mit satten Förderungen ein „Lügendetektor“ für soziale Medien hergestellt werden. Über eine an der Universität Sheffield (England) eigens entwickelte Software sollen von der EU als „Online-Gerüchte“ qualifizierte Meldungen aufgespürt werden.

Linke Kriegsberichterstattung über Randale gegen Akademikerball

26. Januar 2014 - 10:07

Bereiche 

Linksextremismus

Wien, Innere Stadt, 18 Uhr 52 Minuten: Rund 30 Demonstranten in schwarzer Einheitsgewandung ziehen sich scheinbar vom Krawall am Stock-Im-Eisen-Platz in die Singerstraße zurück. Wenige Augenblicke später stürmen sie Richtung Stephansplatz auf die etwa 20 Polizisten los, die zwischen Aida und Haas-Haus für Ordnung sorgen sollen. Gleichzeitig und schlagartig greift ein zweites Rudel vermummter Chaoten vom Stephansplatz aus die zahlenmäßig stark unterlegenen Polizisten an.

No Images

Iran verbietet Online-Chats zwischen Männern und Frauen

12. Januar 2014 - 19:00

Bereiche 

Internet

Ein neues Edikt des obersten religiösen und politischen Führers des Iran, Ajyatollah Ali Chamenei sorgt für Kopfschütteln. Das Chatten zwischen nicht verwandten Männern und Frauen soll verboten werden, da die Kommunikationen nach Ansicht Chameneis oft „unsittlich“ und deshalb nicht akzeptabel seien. Betroffen sind vor allem Nutzer der im Land populären App „App We“, welche bereits vor einigen Tagen blockiert wurde.

Seiten