Dank EU-Realitätsverweigerung: Flüchtlingswelle trifft auf Pleitestaat

15. Mai 2011 - 22:48

Andreas MölzerVor rund einem Jahr wurde Athen eine Milliardenspritze gewährt, die sich mittlerweile als nicht ausreichend erweist. Aber was macht die Brüsseler Polit-Nomenklatura? Sie hinterfragt nicht das System und ändert es, sondern schüttet über Portugal das Füllhorn aus. Und wenn Hilfsgelder quer durch Europa verschickt werden, wird der Bürger natürlich nicht gefragt. Dabei hätte gerade er als Souverän die Entscheidung zu treffen, weil mit den „Rettungspaketen“ für die Pleitestaaten untrennbar Kürzungen von sozialen Leistungen, Abstriche im Gesundheitssystem und die Belastung künftiger Generationen – auch in Österreich – verbunden sind. Dies ist nur ein Beispiel für die Politik der Europäischen Union, die von Realitätsverweigerung und Arroganz geprägt ist.

Kommentar von Andreas Mölzer, Mitglied des Europäischen Parlaments

Andreas MölzerDas andere Beispiel ist die Massenzuwanderung aus Nordafrika, die wie eine Naturkatastrophe über Europa hereingebrochen zu sein scheint. Tatsächlich aber rächen sich die Versäumnisse der Vergangenheit, weil die EU-Außengrenzen seit Jahren löchrig wie Schweizer Käse sind und die Grenzschutzagentur Frontex unter chronischem Geldmangel leidet. Aber das schien in der EU-Zentrale niemanden zu stören. Anstatt rechtzeitig geeignete Maßnahmen zur Bekämpfung der illegalen Massenzuwanderung zu treffen, übte man sich lieber in politisch korrekten Floskeln und Problemverdrängung.

[adsense:468x60:9459532571]

Und nun drohen diese beiden Krisen aufeinanderzuprallen, was fatale Folgen hätte. Griechenland steht nicht nur am Vorabend sozialer und politischer Unruhen, sondern ist auch besonders von der Massenzuwanderung betroffen. Und sollte sich die Lage in Syrien weiter verschlechtern und es zu einer Flüchtlingswelle aus diesem Land kommen, dann könnte dies der sprichwörtliche Funke sein, der das Pulverfaß zur Explosion bringt. Ein ähnliches Szenario ist auch in Italien, wo die wirtschaftlichen Aussichten nicht gerade rosig sind, nicht ausgeschlossen, weshalb eine politische Destabilisierung Südeuropas droht. Aber darüber hat sich die EU leider noch keine Gedanken gemacht.

Andreas Mölzer schreibt regelmäßig in der Wochenzeitung "Zur Zeit".

Kurztitel: 
Flüchtlingswelle trifft Pleitestaat
Spende fr Unzensuriert
 

Kommentare

Bild des Benutzers der faule Willi

... in die Lage der "Flüchtlinge".
Die sind mittlerweile auch im Internetzzeitalter angekommen. Sonst ham se zwar nix, aber mindestens gibt es in jedem Dorf einige Computer mit Internetz. Da treffen sich die Jungen und was müssen sie sehen?
Europa,
- das Land wo's allen gut geht
- wo die Firmen Werbung für jeden Scheiss machen müssen, damit sie ihn verkaufen können
- wo alle im Bacardi Fieber mit supa Klamotten und supa Hasen im Dauerurlaub auf der Insel sitzen
- wo es Geld nur für's einfach da sein gibt
- außerdem sind das alles Ungläubige, die zum Abziehen da sind, weil ihnen ihre Politiker verbieten, sich zu wehren
- wo es in Gefängnissen viel besser ist, als bei denen im Dorf
- ...
Was, glaubt Ihr, werden die tun? Weiter in der Wüste sitzen und den Sand hüten?

8
10

dfW

Bild des Benutzers Josef Berger

Als der Lybienvertrag noch Bestand hatte, gab es kaum Flüchtlinge nach Lampedusa.
Und aber als der Oberschleuser Erdogan, die Flüchtlinge nach Griechenland schleuste, da regten sich die
deutschen Medien nicht auf, oder es wurde politisch-korrekt verschwiegen.

Türkische Regierung betätigt sich als Schleusermafia
http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/09/turkische-re...
Diese Flüchtlinge kamen danach nicht nach Italien über die Grenze von Slovenien -Croatien nach Italien.
Es waren genau diese Flüchtlingswege (Balkanroute) wo der CSU-Fuzzi Herrman so großartig getönt hat bei Anne Will
die Deutschland freiwillig aufgenommen hat, und auch nicht an seinen Grenzen zurückgewiesen hat.
Diese Doppelmoral ist einfach zum Kotzen , wie sie bei Anne Will verbreitet wurde.

12
7

http://derstandard.at/1295570803107/Grenzen-Praesident-Guel-Tuerkei-ist-...

"Die Türkei ist ein Durchgangsland und es ist nicht unsere Bestimmung, ein Auffanglager für Flüchtlinge zu werden", sagte Gül.

So einfach ist das - weiter ins soziale Nesterl Österreich, die Türkei will kein Fremden! Das Geschäft der Schleppermafia blüht und unsere Tränendrüsenindustrie hat sichere Jobs!

10
4

Was soll das dauernde Geschreibe von "Flüchtlingen"? Das sind keine Flüchtlinge sondern Invasoren die es sich in der sozialen Hängematte Europa gemütlich machen wollen. Geld "verdienen" mit Drogenhandel Raub Diebstahl, Sozialbetrug etc. Mord, Totschlag Körperverletzungen, Vergewaltigungen sind an der Tagesordnung. Wenn Europa nicht in der Lage ist die Grenzen zu schützen haben die Staaten die Pflicht ihre Grenzen auch mit der Waffe zu sichern.
Es kann doch nicht sein dass hier seit Jahren eine Invasion stattfindet und nur weil diese Leute unbewaffnet über die Grenze kommen niemand etwas dagegen tut.

11
8

Das sagt sich so locker - 1 Milliarde, 10 Milliarden was bekommt man dafür eigentlich und wielange muß man arbeiten, um das zu erwirtschaften?

Eine Wohnung kostet, sagen wir vereinfacht, 100.000.- Euro (1.376.030.- gute alte Alpendollar)
10 Wohnungen.............1.000.000.- (1 Million) Euro
100 Wohnungen...........10.000.000.- (zehn Millionen)
1000 Wohnungen..........100.000.000.- (hundert Millionen)
10.000 Wohnungen.......1.000.000.000.- (1 Milliarde)
100.000 Wohnungen ...10.000.000.000.- (10 Milliarden Euro oder 137,603.000.000.- Schilling, also einhundersiebenunddreißig Milliarden, sechshundertunddrei Millionen Schilling)

Jetzt kann man leicht weiter rechnen, angeblich braucht Griechenland wieder....na sagen wir locker vom Hocker....30 Milliarden Euro, das wäre dann der Gegenwert von sage und schreibe....300.000 (dreihunderttausend) neuen Wohnungen, je 100.000.- Euro!

Wenn jemand also sagen wir 2.000.- Euro im Monat netto verdient.....wielange muß er arbeiten, um sich eine einzige Wohnung schuldenfrei kaufen zu können? Wir wollen das gar nicht ausrechnen, denn Zinsen und Lebenserhaltung müssen ja auch gerechnet werden - normalerweise ein ganzes Leben für eine Wohnung. Weitere Berechnungen kann jeder für sich selbst anstellen. Diese Summen kann eine Volkswirtschaft (es bleibt ja nicht bei 30 Milliarden) wie die gesamte EU gar nicht mehr erarbeiten - woher also diese Gigantonomie nehmen, wenn nicht von der Substanz des Bürgers stehlen? Viel Spaß beim Rechnen.....sind ja nur Zahlenspielereien!

11
5

"Aber darüber hat sich die EU noch keine Gedanken gemacht". Wie sollte dieser Komödiantenstadel in Brüssel mit seinem unterdurchschnittlich begabten Personal die richtigen Schlüsse und Verhinderungen des Disasters aushecken ? Wenn die fürstlich entlohnten "heimatvertriebenen Politiker" einmal ihr Hirn einschalten wollen, dann müssen sie leider feststellen, daß sie keines haben!

11
6

einen Schuldkomplex eingeredet. Jetzt glauben viele, dass wir Parasiten aus aller Welt ernähren müssen. Niemand kommt auf die Idee, dass die nur in unser Sozialsystem einwandern wollen.
Wozu ist die Grenzschutzagentur Frontex eigentlich gut? Die wehren doch diese Invasoren nicht ab, sondern bringen sie nur sicher an Land. Wenn ich illegal in ein arabisches Land einreisen will, werde ich im günstigsten Fall, nur verprügelt und fortgejagt.

14
5

von Jean Raspail aus dem Jahre 1973 wäre als Lektüre bzgl der (Wirtschafts)Flüchtlingssituation und des durch die allgegenwärtige "political correctness" degenerierten Europas sicherlich empfehlenswert. Kürzlich in der "Jungen Freiheit" wieder ausgegraben: http://www.jungefreiheit.de/Archiv.611.0.html
Auch der wikipedia-Artikel diesbzgl. ( http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Heerlager_der_Heiligen ) ist informativ, v.a. auch wegen der Verweise am Schluß des Eintrages.

8
6