Eurokrise: Lieber ein Ende mit Schrecken...

22. Juni 2011 - 11:58
Kurztitel: 
Lieber ein Ende mit Schrecken...

Der Spiegel titelt in seiner jĂŒngsten Ausgabe mit einem Nachruf auf den Euro. Die Journalisten des Hamburger Nachrichtenmagazins sind der Ansicht, dass die WĂ€hrungsunion „zur grĂ¶ĂŸten Gefahr fĂŒr die Zukunft Europas“ geworden ist.

Gastkommentar von Barbara Rosenkranz

Klar ist, dass schon heute Europa gespalten ist – in Schuldner- und in GlĂ€ubigerstaaten. Auf der einen Seite diejenigen, die immer grĂ¶ĂŸere Sparpakte zu tragen haben, auf der anderen Seite diejenigen, die immer grĂ¶ĂŸere Hilfspakte zu schnĂŒren haben. HĂŒben wie drĂŒben sind es die BĂŒrger, die die Last zu tragen haben. Der Unmut ĂŒber bittere Reformen auf der eine Seite und Milliardenzahlungen auf der anderen Seite ist vielerorts bereits in lautstarken Protest, in Athen gar in Krawalle, umgeschlagen.

Ungeachtet dessen irren die RegierungsoberhĂ€upter der Euro-Staaten von Euro-Rettungsgipfel zu Euro-Rettungsgipfel. Lösungen gibt es keine, es wird auf Zeit gespielt. Da ĂŒberrascht es kaum, dass einzelne Treffen (auf dilettantische Weise) geheim gehalten werden sollen. Die Abgehobenheit der „EinheitswĂ€hrungs-Fanatiker“ ist dabei kaum zu ĂŒberbieten. Sind sie doch dabei, einen Fehler gleich zweimal zu wiederholen und stellen dies noch als „alternativlos“ dar. Bereits im Jahr 2001 wurden die Augen verschlossen, als sich Griechenland mit frisierten Zahlen Zugang zur Euro-Zone verschaffte. Jedem EntscheidungstrĂ€ger war klar, dass die fast chronisch bankrotten Hellenen, ihre Hausaufgaben nicht gemacht hatten. Deshalb finanzierte Anfangs die EuropĂ€ische Zentralbank im Geheimen die griechischen Budgets. Dann kamen die weltweite Finanzkrise und der nĂ€chste Fehler. In Wahrheit war Griechenland bereits bankrott, als der erste Rettungspakt zusammengestellt wurde. Ifo-Chef Hanns-Werner Sinn erklĂ€rte dazu jĂŒngst im Deutschlandfunk: „Am 28. April letzten Jahres gingen die Zinsen fĂŒr griechische Staatspapiere tagsĂŒber auf 38 Prozent. Was danach kam, wĂŒrde ich mal etwas salopp als Konkursverschleppung bezeichnen. Diese Art von Politik, immer mehr gutes Geld dem schlechten hinterherzuwerfen und das dann auch schlecht zu machen, fĂŒhrt in eine Teufelsspirale, die zum Schluss nicht mehr beherrschbar ist. Ich kann also insofern nur jeden warnen.“

Der Patient ist nur durch Finanzspritzen zu retten

Nun sollen neuerlich Gelder fließen, obwohl klar ist, dass nur durch Finanzspritzen (und seien sie noch so hoch) der Patient nicht zu retten ist. In Wahrheit ist es fĂŒr (fast) alle Seiten sinnvoller, wenn Griechenland aus dem Euro aussteigt. Mit einer nationalen WĂ€hrung haben „Pleite-Staaten“ die Möglichkeit, diese abzuwerten. Konkret wĂŒrden griechische Produkte billiger und könnten so im Ausland gĂŒnstig abgesetzt werden. Umgekehrt wĂ€ren auslĂ€ndische Produkte im griechischen Inland teurer, weshalb Importwaren geringeren Absatz fĂ€nden. Der hellenische Export wĂŒrde hingegen angekurbelt werden. Auch der Urlaub an der ÄgĂ€is wĂ€re wegen des gĂŒnstigen Wechselkurses noch attraktiver. Auf diese Weise kĂ€men Devisen ins Land, mit denen Griechenland seine Schulden abtragen könnte.

Wenn aber weiter auf Rettungspakete gesetzt wird, werden sich Staatsschulden fĂŒr Griechenland ansammeln, die zu einer wirklichen Last fĂŒr den gesamten Euro-Raum werden.

Nötige Abwertung im Euro-Raum unmöglich

Auch der Wirtschaftsexperte Sinn sieht dies so, wenn er sagt: „Solange die Griechen auf Transferzahlungen aus der Staatengemeinschaft hoffen können, Ă€ndert sich nichts. Aber wenn die Transfers ausbleiben, dann werden sie den Austritt vorziehen. Die notwendige Abwertung von 20 bis 30 Prozent, um die Unternehmen wieder wettbewerbsfĂ€hig zu bekommen, werden sie sicher nicht im Euroraum vollziehen. Das wĂŒrde die Gewerkschaften militarisieren, weil niemand bereit wĂ€re, mit den Lohnsenkungen zu beginnen. Und es wĂŒrde die griechische Firmenlandschaft in weiten Teilen zerstören.“

Es stellt sich also die Frage nach einem Ende mit Schrecken statt Schrecken ohne Ende.

Barbara Rosenkranz schreibt auf www.zurueckzurvernunft.at.

DRUCKEN +++ PDF +++ E-MAIL
Wollen Sie tĂ€glich per Mail ĂŒber die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
GefĂ€llt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstĂŒtzen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN

Spende fĂŒr Unzensuriert
 

Kommentare

Der liebe HC ist gar nicht an einem Statement oder einer Sache interessiert.

Schreibt man ihm eine Mail, dann kommt lapidar nur die Antwort, dass man sich an Formulare halten soll. Er sich somit nicht zustĂ€ndig fĂŒhlt.

Ein Populist, der nichts zu sagen hat. Der, wenn er schon nichts zu sagen hat, nicht einmal die MĂŒhe findet, dies einem zustĂ€ndigen Mitarbeiter weiter zu leiten.

Ein Politiker, der Angst hat, ein falsches Statement zu geben, hat keinen Wert. Mir ist jetzt ein Lichtlein aufgegangen und sehe einiges auch mit anderen Augen. Das darf und kann nicht mit der AbhÀngigkeit durch die Schulden entschuldbar sein.

Wer bitte bleibt jetzt in der politischen Landschaft Österreichs wĂ€hlbar????

1
4

Auf die Gefahr hin, dass Sie das auch nicht tröstet: Dieses Problem haben (Ex-)WĂ€hler anderer Parteien auch. Derzeit ist es sogar schwer, das "kleinste Übel" zu finden: Es gibt eigentlich nur große Übel. Das Schlimme ist: Man muss fast froh sein, dass in Sachen Steuerpolitik, Verwaltungsreform etc. nichts weitergeht, denn die Ideen, die sonst so kursieren, sind oft noch blöder als der Status quo.

4
3

... denn von denen erwartet man sich auch nichts.

Jetzt gehört HC fĂŒr mich ebenfalls dazu.

4
4

HC hat fĂŒr mich immer dazugehört. Das Problem ist, dass mir keiner einfĂ€llt, der nicht dazugehört. Aber nehmen Sie das mit Ihrer Anfrage nicht persönlich: Kaum ein Politiker nimmt sich Zeit, um auf einzelne BĂŒrger einzugehen, wenn es sich nicht werbewirksam verkaufen lĂ€sst.

4
7

Keine etablierte Partei ist es. Das ist ja genau das Problem in diesem System. Die wirklich wĂ€hlbaren Idealisten werden aus der Politik gedrĂ€ngt (zB. K.H.Klement) oder ĂŒberhaupt gleich weggesperrt.
Wer das System als falsch erkannt hat, muß es und seine Wahlen boykottieren!
Die Zeiten Àndern sich rasant, morgen schon kann die politische Landschaft ganz anders aussehen.
Bleiben wir ruhig und warten ab, die Zeit lĂ€uft fĂŒr uns.

NUR DIE ALLER DÜMMSTEN KÄLBER, WÄHLEN IHRE METZGER SELBER!

3
7

Glauben sie, sie sind der Einzige, der Herrn Strache eine Mail schreibt? Wenn es ihnen zu viel MĂŒhe macht, einfache formale Anforderungen zu erfĂŒllen, kann ihnen ihr Anliegen oder ihre Mitteilung nicht besonders wichtig gewesen sein. Aber beleidigt ĂŒber jemanden herzuziehen ist eben einfacher, als sich selbst zu hinterfragen.

3
5

... ihren Charakter und den ihres Freundes sehr gut beschrieben.

Vielleicht verwenden sie aber Wörter, deren Sinn sie nicht erfassen.

5
5

Sie haben sich ĂŒber eine kleine formale Anforderung aufgepudelt, weil sie glauben alle mĂŒssen so springen, wie sie es wollen. Was Anderes als ĂŒberheblich ist so ein Verhalten denn? War lange genug im Kundendienst beschĂ€ftigt. Da haben auch einzelne geglaubt, fĂŒr ihre paar Euro monatlich haben sie den ganzen Konzern gekauft und sie sind der Mittelpunkt der Welt.  Regeln gelten nur fĂŒr andere, nie fĂŒr einen selbst. Immer nur fordern und kritisieren ist leicht, selbst aktiv etwas beizutragen und sein Anspruchsdenken zu hinterfragen schon schwieriger.

1
3

habe ich selber schon zigmal gehört. Vielen Dank, Nationalist. Meine Frage war auch rein rhetorisch. Ich weiß, daß die ganze Welt immer noch Angst vor den Deutschen hat. Brauchen sie aber nicht mehr, denn Deutschland "hat fertig". Diese grĂŒnen Waschlappen mit ihrer Stasitussi sind die reinsten Bolschewiken und sind keine Gefahr mehr fĂŒr die Welt. Wie auch? Sie sind ja total umgevolkt. Echte Deutsche sind alle ĂŒber 60 Jahre alt. Das Ende der Nation können die EUdssrler locker aussitzen. Inshallah!

5
4

Wem nĂŒtzt diese EU denn ĂŒberhaupt? Ich meine fast, dieses Desaster wird von Leuten betrieben, die den Untergang Europas wĂŒnschen. Warum aber? Bis jetzt haben die fleißigen Völker Europas -zu denen die SĂŒdlĂ€nder nun einmal nicht gehören! - in der ganzen Welt ihr Steuergeld herumgeschickt, um die Nichtsnutze auf dem ganzen Globus zu "retten". GenĂŒtzt hat es denen am Ende nichts,weil sie aus ihrer Haut nicht herauskönnen, dafĂŒr aber hat es den Wirtschaftlichen geschadet.
Auch eine Frau Rosenkranz hÀlt an dieser E(ntsorgungsanstalt) U(nfÀhiger) gegen besseres Wissen fest.
www.eu-austritts-volksbegehren.at

8
3

Seiten