Hälfte der Gefängnisinsassen stammt aus dem Ausland

8. August 2011 - 7:50
Bild: 
65 Prozent der Gefangenen in den heimischen Strafanstalten sind Ausländer.
Foto: planetunkle / flickr

Bereiche 

Kriminalität

Österreichs Strafanstalten haben den Aggregatszustand der multikulturellen Gesellschaft bereits längst erreicht. Nach einer jüngst erfolgten Anfragebeantwortung durch das zuständige Bundesministerium für Justiz haben von insgesamt 5963 Personen in Strafhaft 2802 eine ausländische Herkunft. 2680 sind demnach im Ausland geboren. Von 1221 Insassen ist das Geburtsland nicht bekannt. Größtenteils dürften sie - sofern nicht eingebürgert - im Land ihrer Staatsangehörigkeit geboren sein, die bei 1099 die österreichische und somit bei 122 eine andere ist. Damit sind mindestens 47 Prozent der Strafgefangenen in den heimischen Strafanstalten Ausländer, also entweder ausländische Staatsbürger oder im Ausland geboren. Österreichische Kriminelle werden somit langsam, aber sicher zur Minderheit.

Von A wie Afghanistan bis V wie Vietnam

Welchen Preis unkontrollierte Grenzen und eine unter dem Deckmäntelchen des Humanismus praktizierte Asyl- und Einwanderungspolitik hat, zeigt die durch das Bundesministerium für Justiz mitgelieferte Auflistung der Herkunftsländer der Strafgefangenen. Von A wie Afghanistan bis V wie Vietnam ist da eine Vielzahl der Mitglieder in der internationalen Staatengemeinschaft vertreten. Interessant ist in diesem Zusammenhang vor allem die Verteilung der  Strafgefangenen auf die einzelnen Staaten.

Rumänien an der Spitze, gefolgt von Serbien und Nigeria

Mit 284 Strafgefangenen stehen die Rumänen aktuell an der Spitze der Herkunftsländer, Serbien steuert 209 Insassen bei, Nigeria folgt mit 197 Verbrechern. Auf den weiteren Plätzen folgen die Türkei mit 144, Ungarn mit 142, die Slowakei mit 127, Georgien mit 123 und Polen mit 100 Gefängnisinsassen. Während die Mehrzahl aus dem Großraum Europa stammt, sind Nigerianer echte Ausreißer in der Statistik.

Libyen, Kuba und Argentinien sind Schlusslichter

Das derzeit international so geschmähte Libyen, Fidel Castros Kuba oder Argentinien sind Schlusslichter in der Strafgefangenenstatistik mit lediglich jeweils einem Insassen. Und auch der Indische Subkontinent oder China sind mit gerade einmal vier Strafgefangenen eher unterrepräsentiert. Geht man die Analyse „kontinental“ an, so fällt auf, dass Afrika mit 466 Strafgefangenen die unangefochtene Nummer zwei hinter Europa ist.

Kurztitel: 
Hälfte der Häftlinge aus dem Ausland
Spende fr Unzensuriert
 

Kommentare

Und weitere drei Siebentel hat das Regime vorher eingebürgert :-).

22
14

gibt es, die wegen psychischer Probleme nicht eingesperrt werden können (z.B. Mazda Bandenchef) - auf freien Fuß angezeigt..weil, kulturell u. milieubedingt, eine Vergewaltigung z.B. in ihrem Herkunftsland nicht so schlimm ist - sie nicht erwischt werden, - weil welcher Polizist untersucht im Grenzgebiet noch ernsthaft einen Einbruch - Ladendiebstahl? Will der Polizei hier nichts unterstellen, die bemühen sich können aber auch nicht gegen den Wind pin....,
Sind diese Straftäter auch in dieser Statistik enthalten???

16
11

Ganz egal, was der oder diejenige angestellt hat, es ist Zeit sauber zu machen. Wir können es uns nicht länger leisten, Terrositen, Salafisten und deren Eltern, Geschwister und Kinder zu alimentieren. Es ist Schwachsinn, wenn Europa meint, die Lage ohne Eingriffe in den Griff zu bekommen. Es ist Dummheit, länger abzuwarten, denn die Zeit läuft. Der Bürger wird es über kurz oder lang richten.

22
13

Systemlord

Was soll der Quatsch mit dem Vergleich, dass Österreicher ihre Kinder im Keller halten. Wie viele Österreicher halten ihre Kinder im Keller. Es ist seit Jahren eine Tatsache, dass
-50% der Gefängnisinsassen in Österreich Ausländer sind.
-die meisten Diebstähle von Ausländern begangen werden
-viele Gewaltverbrechen und Überfälle von Ausländern begangen werden
-in den Wiener Frauenhäusern 70% Ausländer beherbergt sind
-die Mehrheit der Drogendelikte von Ausländern begangen werden.
Wenn man jetzt noch die Österreicher heranzieht, die Ausländer waren und in der letzten Zeit die Staatsbürgerschaft erhalten haben, na dann Gute Nacht.

23
23

aus Sicht der Amerikaner. Vorurteile eben!
Tatsache ist: 50% der Gefängnisinsassen sind Österreicher.
Drogendelikte? Was ist das? Es gibt keine Drogendelikte. Österreicher rauchen und trinken, Alk und Tschicks sind doch keine Drogen sondern Genußmittel, genauso wie Gras, Heroin (OK, das ist eigentlich Hustensaft), etc. Also keine Drogen.
Ah ja, ein Österreicher hat mir 80000 Euro geklaut, die ich mir für Geschäftsgründung aufgespart habe wo hingegen alle Ausländer mir gegenüber sich ordentlich verhalten haben.

25
25

Bin halt ziemlich sauer auf den einen Typen...

24
21

mit unserer Regierung samt den kriminellen Ausländern!

27
32

Oder was sonst will uns dieser Artikel sagen?

31
19

Welche Partei hat denn die meisten verurteilten Straftäter in ihren Reihen? Wäre das nicht eine viel interessantere Frage? Die freiheitlichen nutzen jeden Trick um von ihren Mist abzulenken.
Den ausreißer bei Nigeria ist leicht zu erklären - da gab es doch diese "Operation Spring" wo etwa 100 unschuldige Nigerianer eingesperrt wurden.

41
45

ein Quäntchen Logik mitbringen. Das Wort "STRAFhäftlinge" zeigt, dass es sich um verurteilte Täter handelt und nicht um Untersuchungshäflinge. Deine "Operation Spring" geht daher ins Leere. Es weiss eh Jeder, dass die Nigerianer seit Langem die Tüchtigsten in der Wiener Drogenmaffia sind.

Und dein Seitenhieb auf die FPÖ ? Mir ist kein einziger FPÖ-Politiker bekannt, der auf Grund eines normalen Verbrechens verurteilt wurde. Bei Dr.Winter war es ein reines Gesinnungsdelikt, also eines Tatbestandes eines politischen Gesetzes, das es so in einer Demokratie mit Gesinnungsfreiheit nicht geben dürfte und der Fall Scheuch (Mord ohne Ermordeten, Geschenkannahme ohne Geschenk) ist ein klassisches Beispiel für Politjustiz.

34
30

Seiten