Islam-Zonen in britischen Bezirken sind bald Realität

21. Dezember 2011 - 8:44
Bild: 
Anjem Choudary führt den Kreuzzug für ein Emirat.
Foto: Snapperjack / wikimedia / (CC BY-SA 2.0)

Bereiche 

Islam

Wo es genügend Muslime gibt, setzen die islamischen Extremisten ihre Macht durch. Diese Tendenz lässt sich bereits in Großbritannien und Dänemark beobachten, wo die Hassprediger ganze Stadtteile unter ihre Kontrolle bringen. Durch knallgelbe Aufkleber mit der Aufschrift "You are entering a shariah controlled zone" ("Sie betreten eine Zone unter Scharia-Kontrolle") werden Ungläubige darauf aufmerksam gemacht, dass hier die Verhaltensvorschriften des Islam erwünscht sind und im Zweifelsfalle forciert werden.

Der extremistische Prediger Anjem Choudary aus London hat sich zur Verantwortung für die Plakataktion bekannt. Er möchte "langfristig die Saat für ein islamisches Emirat pflanzen". Es wurden bereits dutzende Straßen in verschiedenen Londoner Bezirken zugepflastert, was die Angst der Einwohner gesteigert hat, bei der Verletzung "islamischer Regeln" bedroht oder gefährdet zu werden.

Choudary leitet die verbotene militante Gruppe "Islam4UK". Er warnt die Ungläubigen: "Wir haben mittlerweile hunderte, wenn nicht tausende Menschen im ganzen Land, die bereit sind, auf den Straßen zu patroullieren - und zwischen 10.000 und 50.000 Aufkleber, die zur Verbreitung bereit sind." In ganz Großbritannien gibt es bereits 25 Gegenden, in denen die Regierung "Radikalen Extremismus" als Problem vermerkt hat. In diesen Zonen will der ehemalige Anwalt Choudary die Scharia etablieren: "Das ist der beste Weg, um mit Trunkenheit, Pöbeleien und mit der Gangster-Attitüde in britischen Städten umzugehen. [...] Das heißt, dies ist eine Gegend, in der die islamische Gemeinschaft keine Drogen, Alkohol, Pornographie, Glücksspiele, Zinswucher oder freie Vermischung der Geschlechter tolerieren wird. Die Früchte der westlichen Zivilisation, wenn sie so wollen." In East London wurden Frauen bereits mit Gewalt und sogar dem Tode bedroht, weil sie keine Kopftücher trugen.

Nur engstirige Idioten mit lachhaften Postern?

Die massive Videoüberwachung in London hat die Täter beim Anbringen der Aufkleber gefilmt, trotzdem wird die "volle Einsatzkraft" der Polizei benötigt, um die Verantwortlichen auszuforschen und festzunehmen. Chris Robins, Vorstand des Rates von Waltham Forest, spielt die Schwere der Situation hinunter: "Die Leute sollen kein falsches Bild von unserem Bezirk bekommen, nur weil eine Handvoll engstirniger Idioten, die hier nicht leben, beschließen, unsere Straßen mit lachhaften Postern zu entstellen." Er weigert sich offenbar noch immer, die Macht der islamischen Gemeinschaft zu erkennen. Ebenso denkt der anti-extremistische Think-Tank "Quiliam Foundation": "Das ist eine kleine Gruppe, die nicht repräsentativ für diese Gemeinschaften ist."

Kurztitel: 
GB: Scharia-Wächter stehen bereit
Spende fr Unzensuriert
 

Kommentare

scharia ist doch was gutes für muslime als auch für die Nichtmuslime..., lernt den Islam kennen, dann bringt einen Urteil. Seid keine ungerechtige Menschen

24
70

vom europ. Festland. Nun ernten sie den Preis für ihren permanenten Verrat an Europa. Unwiderruflich. Soll die Insel doch das Zwischenlager werden, wenn wir die Rückführung einleiten. Um die ist es nicht schade.

33
32

Was wollen Sie denn? Das ist die Zukunft von Europa. Weichgespülte, gehirngewaschen dekadente Links- Gesellschaften, die ihren Mitbürgern verbieten, eine wie auch immer abweichende Meinung zu haben, öffnen dem Islam alle Türen, um seinen menschenverachtenden Diktatorismus schleichend, aber wirksam aufzubauen. Europa hat nichts anderes verdient als islamisiert zu werden. Richtig einen in die Fresse kriegen, wenn sie so dermassen bescheuert sind und sich das gefallen lassen!!!!!

32
17

daß das wirklich nur ein paar radikale Salafisten sind, die sich nicht integrieren wollen. Die Mehrheit der Islamisten ist nämlich friedlich. Auch bei uns in Salzburg!

18
61

und Linkslinken Alibi-Gutmenschen - wo sind jetzt die wirklichen Rassisten ??? Den Kommunismus hat man in Europa fast ausgerottet - vergas aber auf den extremen Islam - und wenn nicht endlich mal die Politiker ihre Är...e heben und was unternehmen - so wird es bald mal hell (auch nachts) werden. Denn so kann und darf es nicht weiter gehen. In einer Demokratie hat dies nichts verloren.

52
15

ACHTUNG BRD BÜRGER ++ HIER IST ALLES SCHON ZU SPÄT<<<
FÜR sooooooooooo ein schw. volk war ich unschulig im knast
<<<<< der deutsche war schon vor 1933 ein haufen dummer HÜHNER
DIE DER FUCHS FRISST +++ AMEN +++

34
23

was will man dagegen tun? Nichts nehm ich an. Die Briten sind damit einverstanden, dann ist das ihr Problem. Unterstützung werden die in Ernstfall nicht bekommen, von wem denn auch wenn diese genetischen fehlgeburten von islamisten sich überall wie ein Virus verbreiten. Die Briten verwechseln ihre ehemaligen Kronkolonien mit der heutigen Zeit. Einfach Deppen wie der übrige Europa. Einst war ich stolz und bewundernd auf die Briten, doch heute kann man sie vergessen. Genauso wie die Franzosen.

44
27

"Das heißt, dies ist eine Gegend, in der die islamische Gemeinschaft keine Drogen, Alkohol, Pornographie, Glücksspiele, Zinswucher oder freie Vermischung der Geschlechter tolerieren wird."
-> Wenn es nach mir ginge, hätten wir solche Zonen / Gebiete in Wien auch.

40
50

Inzucht - Kinderheirat - Sodomie - keine Frauenrechte usw., und alles unter ihrem Glauben. "Eine super "Einstellung" Aber wir haben die Hexenverbrennungen - Christenverfolgungen usw. hinter uns gebracht - werden wir, da wir das Jahr 2013 schreiben - auch dieses Problemchen der Steinzeitphantasie in Europa schaffen. Es ist immer nur eine Frage der Zeit und wie weit versucht wird Gastländer ins absurdum zu führen. Das von dieser Politik nichts zu erwarten ist - bleibt klar - darum wird mal das Volk entscheiden müssen - nur das werden sicher keine Grünen oder Links-linke Idioten sein.

56
19

Der Staat muss DRINGEND eingreifen!

62
28

Seiten