Italiens Premier Monti will Armee gegen Gewaltexzesse einsetzen

15. Mai 2012 - 7:56
Bild: 
Anarchisten nutzen die Krise zur Gewalteskalation.
Foto: anarchosyn / flickr (CC BY-SA 2.0)

Bereiche 

Italien

Im Schatten der chaotischen Zustände in Griechenland scheint unter dem Vorwand der Wirtschaftskrise die Welle von Anarchie und Gewalt nun auch auf Italien überzugreifen. Wie die Basler Zeitung berichtet, sind derzeit die Steuerbehörden Ziel gewaltsamer Übergriffe. Letzten Samstag war in Livorno ein Büro der Steuereinzugsgesellschaft Equitalia Ziel eines Brandanschlags. In Rom kam eine an die Steuerbehörde gerichtete Briefbombe nicht zur Detonation.

anarcho

anarcho

Anarchisten nutzen die Krise zur Gewalteskalation.
Foto: anarchosyn / flickr (CC BY-SA 2.0)

Zu Krawallen kam es am Sonntag auch in Neapel. Dort versammelte sich der aufgebrachte Mob vor dem Gebäude von Equitalia und attackierte Polizeieinheiten mit Steinen, Müll und Flaschen. Ein Dutzend Polizisten wurden bei den Ausschreitungen verletzt. Bereits am Freitag wurde der Chef des staatlich kontrollierten Atomenergiegesellschaft Ansaldo Nucleare bei einem Schussattentat verletzt. Die Verantwortung hierfür übernahm die Anarchistengruppe "Federazione Anarchica Informale".

Angesichts der ausufernden Gewalt überlegt Ministerpräsident Mario Monti, Armeeeinheiten zum Objektschutz betroffener Institutionen einzusetzen. Innenministerin Anna Maria Cancellieri wird von der Deutschen Welle dahingehend zitiert, dass sie dieses Vorhaben unterstützt, denn auch sie hält das Risiko einer Eskalation des anarchistischen Terrors für real. 

Kurztitel: 
Armee gegen Anarcho-Gewalt
Spende fr Unzensuriert
 

Kommentare

Bild des Benutzers der faule Willi

... wer da gerade vor der "Equitalia" (einer von Monti ins Leben gerufene Steuereintreiberfirma ala Mafia) protestiert.
Das sind nicht nur Krawallanarchos, sondern mitunter auch Leute, denen beinhart, trotz schwieriger Lebenslagen, Steuern abgenommen wurden, teils sogar unter Androhung von Gewalt und Enteignung.
Die Bonzen dagegen bleiben ungeschoren ...

Siehe auch:
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2012/05/die-italienische-steuer...

Ein Artikel, den ich aber auch nicht unhinterfragt glaube, weil es keine Verweise auf Quellen gibt. Plausibel ist es allerdings schon, allein der Herkunft Monti's wegen!

9
11

dfW

Wenn ein Volk nicht mehr weiter weiß und sich von den Herrschenden im Stich gelassen fühlt greift es zur Gewalt, wenn es keinen anderen Ausweg sieht. Wird dann noch die Armee zur Niederhaltung des Volkes eingesetzt bleibt ein Trauma für Jahrzehnte zurück. Kommt es einmal soweit ist der Sturz des betreffenden Systems nur mehr eine Frage der Zeit. Haben wir in unserer eigenen Geschichte auch schon erlebt.

11
9

Die von verantwortungslosen Pseudo-Politikern und deren Handlangern der s.g. Elite hoffierten und geförderte Brut emanzipiert sich und wendet sich gegen die eigenen Erzeuger und Unterstützer.
Noch sind es nur diese Gruppierungen -DIE ANDEREN sind noch zu bequem und feige sich zu wehren.

Auf Italien wird das alles nicht begrenzt bleiben.
Spannen wird dann sein, zu sehen, wer aus der Clique der Polit-Ganoven noch die Frechheit hat, mit dem Finger nach Russland, China, etc. zu zeigen!

10
12
Bild des Benutzers der faule Willi

... muß man sagen, daß Anarcho-Aktionen bislang vom System ("derLobby") geduldet bzw. gefördert werden um:
- Länder zu destabilisieren
- das Volk in Angst zu halten
- Armee-Einsätze zu rechtfertigen
Diese allerdings sind hier nur der Anfang. In weiterer Folge werden Armee-Einsätze vornehmlich zur "Beruhigung" bzw. "Deeskalation" und letztendlich zur Unterdrückung jeglichen Aufmuckens seitens des Volkes gegen "das Regime" befohlen.

Und gerade Monti ist DER Systemling schlechthin!

Wehret den Anfängen ...

13
14

dfW

Bild des Benutzers regimegegner

dachte immer das bundeswehr das volk und land schützen sollte, hier wird sich wieder durch machtbesessenheit und fehlpolitik ein schutz einverleibt der diesen herren der teufelsgesellschaft nie und nimmer zusteht , man sollte sie einfach den jahrelang und auf generationen voraus gepeinigten volk überlassen.
wie du mir so ich dir

13
11