Berliner Salafist droht mit Anschlägen: „Deutschland ist ein Kriegsgebiet“

4. September 2012 - 2:00
Bild: 
Der Berliner Ex-Rapper Denis Mamadou Cuspert alias
„Deso Dogg“ ruft zu Terroranschlägen in Deutschland auf.
Foto: Youtube

Bereiche 

Deutschland

Der Berliner Ex-Rapper und Salafistenführer Denis Mamadou Cuspert alias „Deso Dogg“ soll sich, so verlautete aus Sicherheitskreisen, eigentlich in Ägypten befinden. Doch jetzt versetzt der untergetauchte Islamist die Bundesrepublik in Angst und Schrecken. In einem aktuellen Video, das dem Fernsehsender ZDF zugespielt und unweit des Kölner Doms aufgenommen wurde, ruft Cuspert zu Terroranschlägen auf.

„Ihr setzt Millionen und Milliarden ein für den Krieg gegen den Islam. Und deshalb ist dieses Land hier, die Bundesrepublik Deutschland, ein Kriegsgebiet“, droht Cuspert in der Videobotschaft. An die in Deutschland lebenden Muslime appelliert er eindringlich, sich am Heiligen Krieg zu beteiligen: „Setzt euch ein für den Dschihad, wandert aus oder führt ihn hier durch.“ Der bekannte Salafist richtet seine Botschaft auch an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie den Innen- und Außenminister. „Wir werden den Dschihad in eure Länder bringen. Solange ihr unser Blut vergießt, grabt ihr hier euer eigenes Grab“, so Cuspert.

Die Behörden sind ob des Drohvideos beunruhigt und befürchten, dass es möglicherweise als Grundlage für ein Märtyrervideo dienen könnte. Jörg Ziercke vom Bundeskriminalamt schätzt, dass derzeit etwa 20 gewaltbereite Dschihadisten in Deutschland „auf gepackten Koffern sitzen“, um sich in im Nahen Osten für Terroranschläge ausbilden zu lassen. Gefährlich werde es dann, „wenn diese Leute in Ausbildungslagern waren und eventuell zurückkehren hier nach Deutschland“, teilte er dem ZDF mit. Dort habe man recherchiert, dass das Terrornetzwerk Al-Kaida Kontaktmänner nach Ägypten und Syrien entsandt habe, um Freiwillige für Anschläge in Westeuropa anzuwerben.

Ex-Rapper soll österreichischem Hassprediger gefolgt sein

Cuspert war am 5. Mai an gewalttätigen Ausschreitungen bei einer Demonstration in Bonn beteiligt, bei denen mehrere Polizisten durch Messerstiche verletzt wurden. Nach dem Verbot seiner Organisation „Millatu Ibrahim“ im Juni folgte der Islamist angeblich dem Aufruf des österreichischen Hasspredigers Mohamed Mahmoud, sich nach Ägypten Land abzusetzen, um der „religiösen Pflicht“ nachzukommen. Ob Cuspert tatsächlich dort angekommen ist oder ob er sich noch in der Bundesrepublik aufhält, ist bislang unklar. Der Verfassungsschutz zeigte sich jedenfalls besorgt darüber, dass aus dem Berliner Islamisten-Netzwerk eine deutsche Salafisten-Kolonie in Ägypten entstehen könnte. Seit Jahresbeginn sollen nämlich mehr als ein Dutzend Salafisten ausgewandert sein.

Kurztitel: 
Berliner Salafist droht mit Anschlägen
Spende fr Unzensuriert
 

Kommentare

Alleine schon dafür das erlaubt wurde eine Zeichnung unseres Propheten zur schau zu stellen, dafür hätte Deutschland schon eine ordentliche abreibung verdient... dieses ganze schlecht gemache über den einzig wahren glauben und das auch noch von Menschen die von nichts eine Ahnung haben ist echt grausam!!!

5
9
Bild des Benutzers der faule Willi

... Ach, ... hat ja doch keinen Sinn!!!

14
10

dfW

ein Gastland, wenn es einem nicht entspricht, zu verlassen. Jeder soll glauben was er will - aber an erster Stelle steht immer noch die Verfassung und das Gesetz. Auf diesen wurde auch das Land aufgebaut. Es genügt bei weitem nicht ein A4 Blatt wo darauf steht "Staatsbürgerschaft" und ein deutscher Pass - dazu braucht es viel mehr - und wenn es einigen nicht passt - es steht Jedem frei das Land zu verlassen. Ich gebe auch zu bedenken, dass diese veranstalteten Möchtegern`s - nichts mit dem echten Islam zu tun haben. Aber dazu sollte man nicht nur einzelne (umgeschriebene) Korane lesen - sonder auch etwas Geschichte lernen.

12
14

Sie sitzen bereits auf gepackten Koffern? Spitze - Weitermachen. Wir könnten unterstützend eingreifen und noch ein paar von denen die Koffer packen und dann ab mit ihnen.In von der Taliban beherrschten Gebieten steht man sicher voll auf Rapper und deren Geräuschbelästigung. Freue mich wenn ich den Herrn an einem Kran baumeln sehe....

11
9

weil alle Probleme immer nur zerredet werden und keiner ist mehr bereit zu handeln. Es werden immer viel zu viele (angebliche Fachleute) um ihre Meinungen gefragt, die in den verschiedensten Medien dann ihre dümmsten Meinungen von sich geben. Gerade in dieser Sache hätte längst ein Schnitt gemacht werden müssen - da diese Multikulti - Gesellschaft längst gescheitert ist - aber immer noch gibt man ihnen Narrenfreiheit. Auf was bitte wird noch gewartet? Wenn jemand meint Deutschland od. Österreich sei ein Kriegsgebiet - so ist dem mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln und zum Schutz des Volkes - mit voller Härte entgegen zu wirken. Die Grünen mit den Gutmenschen können sich dann, wenn es dieses Problem nicht mehr gibt - beschweren. Aber nicht, dass diese Rassen immer mit dem Schmäh kommen - Religionsfreiheit und Menschenrechte. Lieber mal voll drüber fahren und dann langsam wieder darüber reden.
Manchmal geht es nicht anders.

15
16

danke Salsar! Ich hab' Tränen gelacht :))))

11
16

ich wollte weiter unten antworten :(

12
18

Sein Vater soll aus Ghana stammen und - nach Erlangung des Aufenthaltstitels - einfach davongelaufen sein; also eine "typische Immigrantenstory". Sein späterer Stiefvater, ein in Deutschland stationierter amerikanischer Soldat, steckte ihn ins Schwererziehbarenheim, wo er entsprechende Abreibungen erhielt oder, wie er selbst es formuliert, "im Rassismus aufwuchs", und das "trotz seiner deutschen Mutter" - so soll sein pathologischer Hass auf alles Westliche entstanden sein. Im Prinzip also alles "made in Germany"...

US-Medien wundern sich mittlerweile, warum die deutsche Justiz selbst bei so eindeutigen Aussagen wie den hier kolportierten untätig bleibt. Aber auch dieses Verhalten ist, wie wir wissen, "typisch deutsch".

http://frontpagemag.com/2012/dgreenfield/germany-is-a-war-zone-says-jiha...
http://www.nytimes.com/2011/09/01/world/europe/01jihadi.html

In Ägypten wird der Typ es wohl nicht lang aushalten: die mögen Seinesgleichen noch viel weniger!

15
9

Verlogen und perfide sind auch diesmal die Begründungen der Politiker-Clique,deren Günstlinge und Zuarbeiter.
So war am 03.09.2012 im ZDFtext folgende Äußerung des Präsidenten des Bundeskriminalamtes,Jörg Ziercke,zu lesen: "Es ist unverantwortlich,was da passiert. Durch die Provokationen von ProNRW,ProDeutschland und auch der NPD werde die Szene weiter aufgeschaukelt".
So versucht man auch hier zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen:
man lenkt von selbst begangenen verbrecherischen Fehlern und eigenem Fehlverhalten ab und präsentiert den denkfaulen unkritischen Menschen in der BRD den Buhmann für das Böse!Mit keinem Wort,so ist dem ZDFtext zu entnehmen,geht der Chef des BKA auf die vom Salafisten Cuspert gegen die politische BRD-Führung begründenden Anschuldigungen ein- stattdessen stellt Herr Ziercke das grundgesetzlich garantierte Recht der Meinungsfreiheit und das Demonstrationsrecht in Frage!
Erbärmliche,charakterlose Kreaturen!

15
13

Sperrt ihn doch mal mit einer Gruppe Skinheads in einen Raum.Wetten,dass der anschliessend nichts mehr von sich gibt????

14
15

Seiten