Erdogan: Muslime haben Amerika 1178 entdeckt

17. November 2014 - 11:08

Bereiche 

Südamerika

Immer sonderbarere Züge nimmt der fortgesetzte Islamismus des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan an. Erdogan, der im letzten Jahrzehnt als Ministerpräsident die Türkei auf einen immer stärkeren Islam-Kurs gebracht hatte, sieht sich offensichtlich zunehmend auch als Welt-Islam-Führer. So veranstaltet der türkische Staatspräsident für die Muslime in Lateinamerika ein eigenes Gipfeltreffen in Istanbul.

Argentinien verklagt USA wegen provozierter Staatspleite

11. August 2014 - 12:31

Bereiche 

Argentinien

Zu einem unkonventionellen Rechtsweg hat sich die argentinische Regierung in Bueons Aires in ihrem Kampf gegen die US-Hedgefonds und die eigene Staatspleite entschlossen. Argentinien hat den Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag angerufen, da es seine staatliche Souveränität durch Entscheidungen von US-Richtern über finanzielle Forderungen der amerikanischen Hedgefonds verletzt sieht.

Streit zwischen Argentinien und US-Hedgefonds eskaliert

28. Juli 2014 - 13:15

Bereiche 

Argentinien

Der Streit um den Schuldenberg Argentiniens bei US-Hedgefonds eskaliert. Ein gerichtlich angesetzter Vermittlungsversuch Mitte der Woche wurde weder von der argentinischen Regierung noch von den US-Investoren wahrgenommen. Einigen sich der Schuldner Argentinien und die als „Geier“ bezeichneten Vertreter der US-Hedgefonds in naher Zukunft nicht über die weitere Vorgangsweise, dann droht Buenos Aires die unvermeidliche Staatspleite.

Boliviens Staatspräsident Evo Morales lässt Uhrzeigersinn ändern

29. Juni 2014 - 11:14

Bereiche 

Südamerika

Einen Bruch mit der „kolonalistischen Tradition“ hat das sozialistische Regime in Boliven gestartet. Linkspräsident Evo Morales und sein Außenminister David Choquehuanca haben dekretiert, dass die Zeit ab sofort gegen den Uhrzeigersinn angezeigt werden soll. Am Kongressgebäude in der bolivianischen Hauptstadt La Paz wurde die Zeit bereits umgestellt. Die Uhren laufen ab nun von links nach rechts.

Weltfußballverband muss Fußball-WM in Brasilien hoch versichern

23. Mai 2014 - 6:21

Bereiche 

Brasilien

Alarmstufe Rot herrscht beim Weltfußballverband FIFA. Durch die unsichere innenpolitische Lage in Brasilien droht eine Verszögerung oder sogar ein Totalausfall der Fußball-Weltmeisterschaft. Vor diesem Horrorszenario fürchten sich jedenfalls die Verantwortlichen in der FIFA. Diese haben nun die Gesamtveranstaltung gegen das Veranstalterrisiko versichert.

Fußball-WM in Brasilien: Rio de Janeiro als Kriegsgebiet

4. April 2014 - 12:35

Bereiche 

Südamerika

Die brasilianische Regierung scheint nichts Besseres zu tun zu haben, als teure Eigenwerbung in Sachen Fußball-WM zu betreiben. Mit zweifelhaftem Erfolg. Die Regierung setzte in Zusammenarbeit mit der EMBRATUR (dem brasilianischen Fremdenverkehrsamt) ihre Hoffnung auf ein besseres Image des Landes, als sie den britischen Journalisten Ian Herbert der liberalen britischen Wochenzeitung The Independent einlud und sponserte, um ihn eine Reportage über die Hauptspielstätten der Fußball-WM-2014 erstellen zu lassen.

Neue Mathematikbücher brachten Schüler in Independencia zum Strahlen

1. April 2014 - 9:22

Bereiche 

Paraguay

Die Kinder der Deutschen Schule Independencia in Paraguay strahlten über beide Ohren, als sie vor kurzem die neuen Mathematikbücher in Empfang nehmen durften. Was hierzulande als Selbstverständlichkeit gilt, bedarf dort eines besonderen Kraftakts. Viele Bauernfamilien haben einfach zu wenig Geld, um sich eine solide Schulbildung für ihre Kinder leisten zu können. Von geeigneten Unterrichtsmaterialen einmal gar nicht zu reden. Hier versucht die Deutsche Schule Independencia zu helfen.

Erneute Proteste gegen die venezolanische Regierung

9. März 2014 - 18:11

Bereiche 

Südamerika

Am vergangenen Sonntag, 3. März, sind in Venezuela erneut Tausende Menschen auf die Straßen gegangen, um gegen die Regierung von Präsident Nicolás Maduro zu protestieren. In der Hauptstadt Caracas kam es zu gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Etwa 20.000 Venezolaner folgten dem Aufruf der Studenten und der Opposition und zogen in vier Demonstrationszügen durch die Metropole.

Seiten