Fußball-WM in Brasilien: Rio de Janeiro als Kriegsgebiet

4. April 2014 - 12:35

Bereiche 

Südamerika

Die brasilianische Regierung scheint nichts Besseres zu tun zu haben, als teure Eigenwerbung in Sachen Fußball-WM zu betreiben. Mit zweifelhaftem Erfolg. Die Regierung setzte in Zusammenarbeit mit der EMBRATUR (dem brasilianischen Fremdenverkehrsamt) ihre Hoffnung auf ein besseres Image des Landes, als sie den britischen Journalisten Ian Herbert der liberalen britischen Wochenzeitung The Independent einlud und sponserte, um ihn eine Reportage über die Hauptspielstätten der Fußball-WM-2014 erstellen zu lassen.

Neue Mathematikbücher brachten Schüler in Independencia zum Strahlen

1. April 2014 - 9:22

Bereiche 

Paraguay

Die Kinder der Deutschen Schule Independencia in Paraguay strahlten über beide Ohren, als sie vor kurzem die neuen Mathematikbücher in Empfang nehmen durften. Was hierzulande als Selbstverständlichkeit gilt, bedarf dort eines besonderen Kraftakts. Viele Bauernfamilien haben einfach zu wenig Geld, um sich eine solide Schulbildung für ihre Kinder leisten zu können. Von geeigneten Unterrichtsmaterialen einmal gar nicht zu reden. Hier versucht die Deutsche Schule Independencia zu helfen.

Erneute Proteste gegen die venezolanische Regierung

9. März 2014 - 18:11

Bereiche 

Südamerika

Am vergangenen Sonntag, 3. März, sind in Venezuela erneut Tausende Menschen auf die Straßen gegangen, um gegen die Regierung von Präsident Nicolás Maduro zu protestieren. In der Hauptstadt Caracas kam es zu gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Etwa 20.000 Venezolaner folgten dem Aufruf der Studenten und der Opposition und zogen in vier Demonstrationszügen durch die Metropole.

Brasilien: Kein Ende der Proteste in Sicht

1. März 2014 - 19:14

Bereiche 

Südamerika

Am 22. Februar kam es zu einer neuerlichen Protestwelle, dieses Mal im Zentrum der brasilianischen Metropole São Paulo. Der Aufruf zum Protest fand über das Internet statt, unter dem Motto: „Não vai ter Copa“, was ungefähr bedeutet: „Es wird keine WM geben!“ Als Ort und Zeit für die Kundgebung wurde die Praça da República im Zentrum der Millionenmetropole gewählt.

„Es wird keine WM geben!“

Venezuela am Rande des Bürgerkriegs

20. Februar 2014 - 8:37

Bereiche 

Südamerika

Zusammenstöße zwischen Gegnern und Anhängern der Regierung unter Präsident Nicolás Maduro sorgen derzeit für massive Unruhen in ganz Venezuela. Seit Anfang Februar gibt es in allen Teilen des Landes zahlreiche Proteste. Diese gipfelten nun in landesweiten Aufständen, die drei Todesopfer und Hunderte von Verletzten forderten. Zahllose Demonstranten wurden festgenommen. Auch am Wochenende kam das Land nicht zur Ruhe, immer wieder flammten gewaltsame Zusammenstöße zwischen Protestierenden – Studenten, Oppositionsanhängern, Gewerkschaftern – und der Polizei auf.

Blackout in Brasilien: Elf Bundesstaaten ohne Strom

11. Februar 2014 - 10:35

Bereiche 

Brasilien

Seit Jahren kommt es in einer der wichtigsten Wirtschaftsmächte Amerikas, in Brasilien, immer wieder zu gigantischen Stromausfällen. Erst kürzlich kam es in Brasilien erneut zu Stromausfällen in elf Bundestaaten. Davon waren auch Regionen betroffen, in denen in wenigen Monaten die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft stattfinden sollen. Die Unterbrechung der Stromversorgung ließ dieses Mal rund drei Millionen Menschen im Dunklen. Erst nach ca. dreißig Minuten konnte die Stromversorgung für ca. 80  Prozent der Betroffenen wieder hergestellt werden.

Bolivianischer Präsident Morales ist für Kinderarbeit

26. Dezember 2013 - 10:43

Bereiche 

Südamerika

Immer sonderbarere Vorschläge kommen von linken Staats- und Regierungschefs aus Mittel- und Südamerika. Vor einigen Monaten wollte der linke Präsident von Ecuador, Rafael Correa, die Medien in seinem Land verbieten bzw. verstaatlichen, da ihm die Berichterstattung gegenüber seiner Regierungspolitik nicht passte.

Kolumbien: Doch kein Ende der Proteste

6. September 2013 - 10:38

Bereiche 

Südamerika

Die Proteste in Kolumbien scheinen doch kein Ende nehmen zu wollen. Seit fast zwei Wochen versucht Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos, die teils gewaltsamen Demonstrationen und Proteste gegen seine Agrarwirtschaftspolitik in den Griff zu bekommen, auch mit Hilfe der Armee.

Seiten