Rechtsextremismus unter Zuwanderern

Vor Rechtsextremismus und Rechtsextremen werden wir umfassend gewarnt – meist von jenen, die auf dem linken Auge blind sind. Und häufig sehr pauschal, ohne Angabe dazu, was der Warner unter „rechtsextrem“ versteht. außer, dass der/die so Punzierte vermeintlich politisch weiter rechts steht als der Warner.

Eine genauere Umschreibung, was denn den solcherart Beschuldigten als „Rechtsextremen“ charakterisiere, wird schon deswegen vermieden, weil man die gängigen Definitionen der Lexika (Ablehnung der Demokratie, Ablehnung der Meinungsvielfalt, Leugnung der Gleichwertigkeit aller Menschen, Gewaltbereitschaft) auf die Denunzierten kaum anwenden kann – und sogar fürchten müsste, dass sie auf den Warner selbst zurückverweisen. Wenn man sich beispielsweise vor Augen führt, welche Aktivisten die weitaus überwiegende Anzahl der politisch motivierten Personen- und Sachschäden in Österreich verursachen, dann erscheinen die Warnungen vor Rechtsradikalismus leicht als Ausfluss der „Haltet den Dieb“-Strategie, des lautstarken Verweises auf andere, um selbst ungehindert untertauchen zu können.

Gewaltbereite Intoleranz und Menschenverachtung kann man sicherlich weder den Opern- und WKR-Ballbesuchern, noch den Burschenschaftern der Olympia und schon gar nicht dem Dritten Nationalratspräsidenten ernsthaft, das heißt mit Tatbelegen, vorwerfen. Wie das allerdings bei den nicht nur lautstarken Gegendemonstranten aussieht, sei dem Leser selbst zur Beurteilung überlassen.

Wachsamkeit ist dennoch angebracht. Allerdings kommt die künftige Gefahr aus bisher unvermuteter Ecke: Deutsche Lehrer warnen vor unverhältnismäßig zunehmendem Rechtsextremismus unter den Zuwanderern. Eine Berliner Studie zeigt anhand von vier Migrantengruppen (Ex-Jugoslawen, Russlanddeutsche, Türken, Polen) beispielhaft auf, was da auf uns alle – zum Teil auch in Österreich – zukommt. Die Meinungen und Ansichten, die in diesen Gruppen vertreten werden, lassen nichts Gutes für die Zukunft erwarten; da wird der Verfassungsschutz voll ausgelastet sein.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link