Haiders Hetero-Hochzeit mit Arigona

Für sie würde er sogar sein rosa Leiberl ausziehen. Der schwule Entertainer Alfons Haider (52) könnte die vor der Abschiebung in den Kosovo stehende Arigona Zogaj (18) heiraten. Natürlich „aus Liebe“, wie er am Mittwochabend in der ATV-Diskussion „Am Punkt“ bekräftigte.

„Wenn ich wüsste, dass es ihr helfen würde, dann würde ich Arigona auch heiraten. Das wäre dann aber keine Scheinehe, sondern das wäre aus Liebe“, lautete die doch unerwartete Antwort des Schauspielers auf eine Zuschauerfrage im Studio des Privatsenders. Haider, der die Aussage in anschließenden Interviews allerdings keinesfalls als „Kabarett“ oder „Gag“ abtun möchte, würde das jedenfalls aus reiner Menschlichkeit tun.

Problematisch ist die Liebeshochzeit schon alleine deswegen, weil sich der bekennende Homosexuelle nur schwer von seiner Einstellung trennen kann. Eine Hochzeit zwischen einem schwulen Mann und einer Frau wurde bis dato wohl nicht einmal als eingetragene Partnerschaft beantragt. Auf Journalistenfragen kam jedoch sogleich die passende Erklärung: Er wolle nur zeigen, wie weit man gehen könne, um zu helfen.

Arigona müsste, um durch die Haider’sche Ehe-Interpretation der rechtskräftigen Ausweisung in ihr Heimatland zu entfliehen, 21 Jahre alt sein. Davor führt die mögliche Familienzusammenführung im verlogenen und verschissenen Land genauso in die Illegalität wie Arigonas jetziger Aufenthalt in Österreich.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link