WM-Tagebuch 26: Die subtile Rache des ZDF

Es war schon verwunderlich, wie schnell sich die Aufregung um den Sager vom inneren Reichsparteitag der ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein gelegt hat. Keine Entlassung, auch kein Abzug von der Fußball-WM – mit einer kurzen Erklärung wischte das ZDF die Debatte vom Tisch: Die verbale Entgleisung sei im Eifer der Situation entstanden und tue der Moderatorin leid.

Doch jetzt kommt die subtile Rache: Gutmenschliche Journalisten beginnen zu wühlen und finden einen Werbeauftritt der Sportreporterin für eine Molkerei. ZDF-Chefredakteur Thomas Frey wird damit konfrontiert, erkennt die günstige Gelegenheit und fällt Müller-Hohenstein sofort in den Rücken. Das sei so nicht genehmigt gewesen. Mittlerweile muss sie ihr Management wechseln, wenn sie ihren Job behalten will.

Die Botschaft des ZDF-Chefs wird natürlich in den Medien überwiegend positiv aufgenommen. Gerade im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ist die unantastbare Objektivität der Journalisten ja ein höchst schützenswertes Gut. Da darf es keine Kompromisse geben. Könnte ja sein, dass einmal ein Sportler mit einem Weihenstephaner Joghurt-Logo am Trikot bevorzugt behandelt wird.

Doch die Realität sieht ganz anders aus: Das NDR-Medienmagazin ZAPP berichtete vor knapp zwei Jahren über fette Nebenverdienste von ARD- und ZDF-Moderatoren: Tom Buhrow von den Tagesthemen etwa, Klaus Kleber vom heute-Journal oder die Börsemodeartoren Anja Kohl, die sich privat von (börsennotierten) Unternehmen engagieren und bezahlen ließ. Ein sehenswerter Beitrag:

Doch in diesen Fällen bewiesen die Chefedakteure Solidarität zu ihren TV-Stars und wiesen alle Vorwürfe zurück. Und die Debatte wurde – wenn überhaupt – auf den Medienseiten der Zeitungen geführt, während Katrin Müller-Hohenstein und ihre Molkerei jetzt wieder ein großes Thema sind. Der Reichsparteitag kommt sie also doch noch teuer zu stehen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link