Belgien am Abgrund – Zusammenprall der Kulturen

Die europäische Hauptstadt Brüssel liegt in dem Land, dessen Geschichte selbst ein Abbild der Europäischen Union sein soll: Belgien ist ein Staat, der aus dem germanophonen Flandern und dem frankophonen Wallonien zusammengesetzt ist. Doch zur Schande des europäischen Projektes ist dieser Staat inmitten einer Krise: Obwohl die Wahl schon 4 Monate zurückliegt, wurde noch immer keine Regierung gebildet. Grund dafür ist die Stimmenstärke der patriotischen flämischen Parteien.

BildBruno Valkeniers, der Vorsitzende der Vlaams Belang, der quer durch die Medien als rechtspopulistisch und wie alle rechten Parteien Europas als substanzlose Hetzertruppe bezeichnet wird, schilderte auf dem Treffen der europäischen Patrioten die missliche Lage, in der Belgien sich befindet. Die beiden Volksgruppen befinden sich mitnichten in einem System, das auch nur entfernt als konföderal bezeichnet werden kann. Bereits von seinen Gründern wurde festgelegt: "Belgien wird lateinisch – oder überhaupt nicht sein." Seit der Gründung wurde die flämische Kultur unterdrückt und von den Franzosen "kolonisiert", beklagte Valkeniers.

Flandern strebt nach Unabhängigkeit – nicht zuletzt deshalb, da es der wirtschaftlich stärkere Teil Belgiens ist. Auch die politische Meinung unterscheidet sich essentiell: Flandern und Wallonien stimmen zu jeweils 80% für diametral entgegengesetzte Parteien. Im Moment benötigt Belgien 6 Regierungen und 7 Parlamente – die Belgier sehen ihre Politik als realitätsfremd.

Belgien muss Gefängnisse in Holland anmieten

Das ist jedoch nicht das einzige Problem des gespaltenen Landes: Aufgrund ihrer grundsätzlichen multikulturellen Zusammensetzung ist es für Einwanderung äußerst anfällig. 20% der Belgier sind Fremde – in den Großstädten steigt dieser Satz auf Spitzenwerte von über 70%. Dass diese Einwanderer friedlich seien, ließe sich auch nicht behaupten: Belgien muss holländische Gefängnisse anmieten, um seinen Bedarf decken zu können – 75% der Insassen sind Ausländer.

[adsense:468×60:9459532571]

Der Vlaams Belang verlangt die flämische Unabhängigkeit, da aus dem bestehenden System heraus nie Gerechtigkeit für Flandern entstehen könne. Auch die Islamisierung kritisiert er heftig – islamische Einwanderer würden die ihnen entgegengebrachte Toleranz ausnutzen. Um Belgien zu retten, so Valkeniers, möchte er die Kraft der Wahrheit nutzen, um die Ära der Lügen und Täuschungen zu beenden.

Weitere Artikel über die Wiener Konferenz patriotischer europäischer Parteien:

Die Türkei – Anführer Eurasiens?

Zerstörtes Nationalbewusstsein in Schweden

Italiens Kampf um die Sicherheit seiner Grenzen

Fotogalerie: Konferenz patriotischer europäischer Parteien

Foto auf der Startseite: Duffman / Wikimedia Commons

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link