Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Impfung Spritze

Jetzt reagiert die AGES: Impfstopp für AstraZeneca-Charge nach Komplikationen im Krankenhaus Zwettl.

7. März 2021 / 09:28 Uhr

„Österreich verunsichert“: Impfstopp für AstraZeneca-Charge nach Todesfall

Wie unzensuriert berichtete, verstarb eine 49-jährige Krankenschwester aus Zwettl (Niederösterreich) nach der Corona-Impfung mit dem Präparat von AstraZeneca. Doch sie war nicht die einzige, die nach der Impfung gesundheitliche Beschwerden entwickelte. Bei einer 30-jährigen Arbeitskollegin soll es ebenfalls zu bedenklichen Komplikationen gekommen sein.

AGES verhängt Impfstopp für betroffenes Präparat

Die Tageszeitung Heute berichtet nun, dass die Impfstoff-Charge aus dem Verkehr gezogen wurde. Die österreichische “Agentur für Ernährungssicherheit” (AGES) soll die Bundesländer informiert haben über „einen vorübergehenden Anwendungsstopp der Charge ABV 5300 des Impfstoffes AstraZeneca“.

Beachtlich auch: Erstmals schreibt ein Mainstream-Medium davon, dass die Nebenwirkungen der Corona-Impfung „Österreich verunsicherten“.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Politik aktuell

23.

Feb

14:28 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link