Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Werner Kogler / Sebastian Kurz / Blitz

Gute Stimmung zwischen Vizekanzler Werner Kogler (li., Grüne) und Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gibt es offenbar nur vor der Kamera. In Wahrheit haben gegenseitige Korruptionsvorwürfe einen gewaltigen Riss in die Polit-Ehe gebracht (Fotomontage).

22. August 2021 / 19:18 Uhr

Krach in der Koalition: ÖVP und Grüne bezichtigen sich gegenseitig der „Korruption“

Einen regelrechten „Korruptions-Wettkampf“ scheint es derzeit zwischen den beiden Regierungsparteien ÖVP und Grüne zu geben. Beide halten jeweils dem anderen vor, „gekaufte Politik“ zu betreiben. Eine prominente Funktionärin der Grünen, Birgit Hebein, Mitverhandlerin der Koalition auf Bundesebene und ehemalige Wiener Vizebürgermeisterin, macht das alles nicht mehr mit: Sie trat aus der Partei aus.

ÖVP-Abrechnung mit den Grünen

Es ist ein Profil-Bericht und die darauffolgende Feststellung des ÖVP-Fraktionsführers im „Ibiza“-Untersuchungsausschuss, Andreas Hanger, der die Wogen der Regierungsparteien hochkochen lässt. Denn nachdem das Nachrichtenmagazin aufgedeckt haben will, dass nicht nur der ehemalige Wiener Grünen-Chef und Planungssprecher im Wiener Gemeinderat, Christoph Chorherr, Spendengelder von finanzstarken Unternehmen erhalten haben soll, sondern auch Ex-Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, die Beraterin Monika Langthaler sowie die Kampagne von Bundespräsident Alexander Van der Bellen, sah Hanger seine Stunde für die Abrechnung mit den Grünen gekommen.

Hanger meinte gegenüber der APA:

Wer ständig von sauberer Politik spricht, muss sein Versprechen auch einhalten. Umso dringender ist es, dass die Grünen alle Zahlungsflüsse rund um ihre Zustimmung zum Hochhausprojekt am Heumarkt offenlegen.

Widmungen gegen Geld

Wie berichtet, geht es in dem Vorhabensbericht der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) darum, ob es von Chorherr Widmungszusagen an Baufirmen gegen Spendengelder gegeben hat. Die WKStA hat in der Causa „Chorherr“ gegen 40 Beschuldigte ermittelt, gegen zehn Personen wurde nun die Anklage beantragt. Darunter ist angeblich die Créme de la Créme der Wiener Bauwirtschaft. Es geht um Bestechung und Bestechlichkeit, Amtsmissbrauch und Anstiftung. Und es soll um Widmungen gegen Geld gehen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Grüne prangern „Selbstbereicherung“ bei ÖVP an

Die Grünen, die den „Ibiza“-Untersuchungsausschuss aus Koalitionstreue nicht verlängern wollten, aber zuletzt auch wieder „Selbstbereicherung“, „Korruption“ und „Postenschacher“ unter der schwarz-blauen Bundesregierung mit dem ÖVP-geführten Finanzministerium als Brennpunkt anprangerten, dürften mit der Causa „Chorherr“ den Nimbus von „sauberer Politik“ endgültig verlieren.

Posten gegen Spenden

Brisant dabei ist zudem, dass nun ausgerechnet der Koalitionspartner ÖVP die Grünen auffordert, „dubiose Spenden von Milliardären und Immobilienunternehmern offenzulegen“. Außerdem steht die ÖVP seit dem U-Ausschuss selbst im Verdacht, Posten gegen Spenden „verkauft“ zu haben. Die WKStA ermittelt. Auch hier gilt die Unschuldsvermutung.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

3.

Dez

08:18 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player