Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Spanien : Bar

Die spanische Regierung geht mit relativ milden Maßnahmen gegen die stark steigenden Infektionszahlen vor: Bars bleiben offen, doch es könnte wieder die Maskenpflicht im Freien kommen.

26. Dezember 2021 / 12:02 Uhr

In den Impfhochburgen Spanien und Portugal schießen Infektionszahlen hoch

In Spanien und Portugal liegt die Impfrate bei 80 und 89 Prozent. Beide Länder gelten daher als Impfhochburgen in Europa, doch siehe da: Die Omikron-Mutante lässt auch dort die Infektionszahlen hochschnellen.
Corona-Fälle über bisherigem Tagesrekord
Die 7-Tage-Inzidenz auf der iberischen Halbinsel (zuletzt 49.823 neue Corona-Fälle binnen 24 Stunden, um 10.000 mehr als beim bisherigen Tagesrekord im Jänner) steigt steil an und liegt laut der amerikanischen Johns Hopkins Universität in Spanien bereits bei über 400 Fällen pro 100.000 Einwohnern, in Portugal bei über 300, wie die Presse zuerst berichtete.
Die Folge: Ab heute, 26. Dezember, werden in Portugal Bars und Klubs für zwei Wochen geschlossen. Eigentlich sollten härtere Corona-Regeln in Portugal erst ab Jänner gelten. Doch wegen der aktuellen Entwicklung sieht Ministerpräsident António Costa keine andere Möglichkeit als früher einzugreifen.
Geimpfte benötigen Corona-Test
An den Weihnachtstagen und zum Jahreswechsel darf nur in Restaurants, Hotels oder Casinos, wer einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen kann. Das gilt auch für vollständig Geimpfte. Wer von zu Hause aus arbeiten kann, muss das tun – die Regierung führt wieder eine Homeoffice-Pflicht ein. Zu Silvester dürfen sich höchstens zehn Menschen treffen – dieses Limit gilt auch im Freien – und dort kommt noch ein Alkoholverbot hinzu.
Maskenpflicht im Freien
In Spanien regt sich noch heftiger Widerstand gegen Beschränkungen und es macht sich Zorn breit, dass die Impfungen, auf die die Menschen vertraut hatten, den Infektionstsunami nicht aufhalten können.
Die spanische Regierung will mit relativ milden Maßnahmen dagegen vorgehen. Ministerpräsident Pedro Sánchez kündigte mehr medizinisches Personal und mehr Impfungen an. Außerdem plant der Regierungschef, die Maskenpflicht im Freien wieder einzuführen. Eine Maßnahme, deren Nutzen unter Experten umstritten ist.
Impfstoffe füttern das Virus
Schon im August sagte der französische Nobelpreisträger und Entdecker des AIDS-erregenden HI-Virus, Luc Mantagnier, dass die Impfstoffe das Coronavirus nicht stoppen, sondern das Gegenteil bewirken würden: „Sie füttern das Virus“. Unzensuriert berichtete. Es scheint, als würde der Nobelpreisträger, der nach seiner Einschätzung über Impfungen gegen das Coronavirus diffamiert wurde, doch recht behalten.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

6.

Dez

14:21 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player