Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Christian Hafenecker

FPÖ-Nationalratsabgeordneter Christian Hafenecker hat die Befürchtung, dass mit einem ÖVP-Finanzminister die Skandale und Affären vertuscht werden könnten.

30. Dezember 2021 / 22:04 Uhr

FPÖ fordert von Van der Bellen „unabhängigen Finanzminister“ zur Aufklärung des „ÖVP-Korruptionshaufens“

Der FPÖ-Fraktionsführer des „ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschusses“, Christian Hafenecker, forderte heute, Donnerstag, in einer Pressekonferenz den Bundespräsidenten auf, ÖVP-Finanzminister Magnus Brunner abzuberufen und stattdessen einen parteifreien Minister zu installieren. Nur so sei eine Aufklärung im „ÖVP-Korruptionshaufen“ (zuletzt Causa „Wolf“) möglich.
Unbewusste Beihilfe zur Vertuschung
Die ÖVP-Dominanz im Finanzministerium müsse endlich beendet werden. Alexander Van der Bellen müsse Sorge tragen, dass dort tatsächlich ein parteiunabhängiger Experte tätig und die Aufklärung nicht weiter behindert werde. Hafenecker sagte wörtlich:

Das wäre ein unbedingt nötiger Schritt, den Van der Bellen schon im Interesse des eigenen Ansehens setzen sollte, denn er war es, der durch seine zögerliche Haltung bei der Aktenblockade durch Ex-Finanzminister Blümel gegenüber dem vergangenen U-Ausschuss zumindest unbewusst Beihilfe zur Vertuschung geleistet hat.

Nehammer nicht mehr tragbar
Gemessen an den Maßstäben, die Ex-Kanzler Kurz und Van der Bellen kurz nach der Veröffentlichung des „Ibiza-Videos“ an den Tag gelegt hätten, sei auch ein ÖVP-Bundeskanzler Karl Nehammer nicht mehr tragbar. Hafenecker begründete das mit folgendem Argument:

Herbert Kickl durfte nicht mehr Innenminister sein, weil er zur fraglichen Zeit FPÖ-Generalsekretär war. Genau dasselbe Amt übte Karl Nehammer bei der ÖVP aus, als der Steuerdeal um Wolf paktiert wurde. Es ist völlig unwahrscheinlich, dass er als Generalsekretär von diesem Service für einen der wichtigsten ÖVP-VIPs nichts mitbekommen hat. Aber Nehammer musste nicht zurücktreten, sondern wurde zum Bundeskanzler befördert.

Kabarettreifer Jahresrückblick
Hafenecker sprach in diesem Zusammenhang von einer „moralischen Doppelbödigkeit“ der ÖVP. Es wäre wieder Zeit, den Scheinwerfer auf den „Korruptionshaufen der ÖVP“ zu richten, denn wenn Nehammer in Abrede stelle, dass die ÖVP ein Korruptionsproblem hat, dann wäre das die beste Pointe im satirischen Jahresrückblick des momentanen Kanzlers. In einer Aussendung sagte Hafenecker, dass sich Nehammers Aussage angesichts der am laufenden Band auftoppenden schwarz-türkisen Affären und Skandale von selbst richte.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

6.

Dez

14:21 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player