Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Wolfgang Sobotka

Die WKStA ermittelt gegen ÖVP-Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs.

30. März 2022 / 17:20 Uhr

Knalleffekt: ÖVP-Parlamentspräsident Sobotka im Visier der Justiz

ÖVP-Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka ist plötzlich im Visier der Justiz. Gegen den zweiten Mann im Staat wird wegen Verdachts des Amtsmissbrauchs ermittelt. Er soll aus „unsachlichen, parteipolitischen Erwägungen“ für die Besetzung des Postens des Vize-Polizeipräsidenten in Wien in Person von Franz Eigner gesorgt haben.
Wurde SPÖ-Kandidatin übergangen?
Laut Ermittlungsakte der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA), der der Kronen Zeitung vorliegt und mit 29. März datiert ist, sei durch mögliche Intervention von Sobotka eine andere Bewerberin, Andrea Jelinek, bewusst übergangen worden. Frau Jelinek wird der SPÖ zugeordnet.
Im Visier der Justiz ist nicht nur ÖVP-Nationalratspräsident Sobotka, sondern auch sein damaliger Kabinettschef in der Zeit als Innenminister, Michael Kloibmüller. Für beide Beschuldigte gilt die Unschuldsvermutung.
Sobotka vermutet politisches Motiv
Gegenüber der Krone vermutete Sobotka politische Motive hinter dieser Causa und meinte:

Es ist leider ein Zeichen unserer Zeit, dass der politische Diskurs zunehmend mit juristischen Mitteln geführt wird.

Man wolle ihn einmal mehr als Vorsitzenden des ÖVP-Korruptionsausschusses diskreditieren. Er stehe jederzeit für eine Einvernahme zur Verfügung, um das so schnell wie möglich aufzuklären. Als Innenminister habe er sich stets auf die Expertise der Bestellungskommission verlassen, das werde ganz sicher auch ganz klar aus diesem Bestellungsakt hervorgehen.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Nov

18:20 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player