Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Der 1. Mai 2022 war für Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eine schwere Niederlage – aber nicht im Sinne der Mainstream-Medien und der Grünen.

2. Mai 2022 / 15:35 Uhr

In Buh-Rufen untergegangen: Scholz bekommt wahre Meinung des Volkes serviert

1. Mai, Tag der Arbeit – ein Pflichttermin für jeden roten Politiker. So auch für Bundeskanzler Olaf Scholz.
Es gärt
Er sprach am gestrigen Sonntag daher bei einer Veranstaltung der Gewerkschaft (DGB) in Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen. Dort wehte ein scharfer Wind, denn lautstark machten sich unzufriedene Bürger bemerkbar.
Doch sie sind nicht, wie man den Mainstream-Medien entnehmen könnte, mit der zögerlichen Politik Scholzens in Sachen Ukraine-Krieg unzufrieden, weil er nicht, wie in den Medien und von den Grünen bis zu den Unionsparteien gefordert, sofort Ja und Hurra zu großzügigen Waffenlieferungen für die westliche Kriegspartei zustimmt.
Nein, die Bürger kritisierten ihn genau für das Gegenteil: Sie riefen „Kriegstreiber“ und „Frieden schaffen ohne Waffen“.
Schuld am Niedergang
Scholz verteidigte sein Nachgeben in Sachen Waffenlieferungen damit, dass es „einem Ukrainer zynisch vorkommen müsse, wenn gesagt werde, er solle sich gegen die Putin’sche Invasion ohne Waffen verteidigen“. Doch die Bürger sind nicht dumm. Sie riefen:

Sie und (die) Regierung sind schuldig an der Zerstörung Deutschlands = Vasallen der USA.

Die Protestrufe weiteten sich schließlich so weit aus, dass Scholz kaum noch zu verstehen war. Auch ein beschwichtigendes Wort von Sigrid Wolf, der Vorsitzenden des DGB-Stadtverbandes, nützte nichts:

Hört doch einfach erstmal zu.

Die Bürger wollen offensichtlich der Kriegs-Rhetorik nicht mehr zuhören.
„Unser Tag“ ins Wasser gefallen
Nach der Kundgebung sagte Wolf:

Der 1. Mai ist unsere Veranstaltung. Es ist traurig, dass wir mit unseren Botschaften nicht durchdringen konnten.

Fragt sich nur, mit welcher Botschaft sie durchdringen wollte. Die Bevölkerung dürfte den Kriegskurs der Ampel-Regierung in Berlin jedenfalls viel weniger mittragen, als es die Mainstream-Medien suggerieren.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

28.

Nov

10:28 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player