Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

„VdB – Weniger denn je!“ FPÖ-Obmann Herbert Kickl kritisierte Alexander Van der Bellen scharf.

8. Juni 2022 / 14:07 Uhr

Kickl an Van der Bellen: „Wahlkampf wird keine g’mahde Wies’n“

FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl hat heute, Mittwoch, dem amtierenden Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen ausgerichtet, dass der bevorstehende Wahlkampf – wie Letzterer selbst betont hat – „keine g’mahde Wies’n“ sein werde. Die FPÖ werde einen Kandidaten nominieren, der ein Anwalt der Bürger sein werde. Van der Bellen erfülle dies nicht einmal ansatzweise.
Selbstgefällige Schwurblerei
Es brauche ein Gegengewicht gegen die heuchlerische Unehrlichkeit. „Wie ehrlich ist Van der Bellen? Er ist unabhängig? – Der größte Spendensammler ist die grüne Partei. Der Wahlkampf wurde von grünen PR-Beratern gemacht“, erinnerte Kickl. Van der Bellen habe bei der Bundesregierung einen Verfassungsbruch nach dem anderen abgesegnet. Kickl habe außerdem die selbstgefällige Schwurblerei über die Verfassung statt. „VdB – weniger denn je!“, müsse das Motto lauten. Der FPÖ-Obmann kritisierte auch Van der Bellens Buch „Die Kunst der Freiheit!“, in dem der Präsident Anleitung dazu gegeben habe, wie öffentlich die Unwahrheit gesagt werden sollte.
Werde ordentlich mitmischen
Anders als die Medien hat es die FPÖ nicht eilig, einen Kandidaten zu nominieren. „Es ist nicht wichtig, als erster am Spielfeld aufzulaufen, die letzten werden die ersten sein“, erinnerte Kickl an den letzten Bundespräsidentschafts-Wahlkampf. Und der FPÖ-Obmann versicherte: „Ich werde ordentlich mitmischen, auch wenn ich selbst nicht antrete!“
Staatsbürgerschaft ist kein Ramsch-Artikel
Die FPÖ habe männliche und weibliche Kandidaten im Angebot. „Alle sind hervorragend geeignet. Sie sind aus einem anderen Holz geschnitzt als der Amtsinhaber. Nämlich aus patriotischem!“ Kritik übte Kickl auch daran, dass Van der Bellen die Staatsbürgerschaft wie einen Ramsch-Artikel betrachte.
VdB wird sich nicht verstecken können!
Auch wenn Van der Bellen eine Regenbogen-Allianz – alle Farben außer Blau – hinter sich vereine, werde er sich im Wahlkampf einer Konfrontation stellen müssen. Wenn der französische Präsident wie auch der US-Präsident sich einer Konfrontation stellen können, dann werde sich auch Van der Bellen nicht verstecken können bzw. einen Wahlkampf im Selenskyj-Stil führen können.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

2.

Dez

16:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player