Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Nicht nur dem ORF! Auch dem Bayerischen Rundfunk geht die Kohle aus – trotz hoher Fernsehgebühren!

24. September 2022 / 16:12 Uhr

Nicht nur ORF: Auch ARD-Sender „Bayerischer Rundfunk“ hat Finanzprobleme

Unlängst wurde bekannt, dass der ORF trotz hoher GIS-Gebühren finanziell nicht über die Runden kommt. Keine guten Nachrichten, zumal es aktuell ein Volksbegehren für die Abschaffung der GIS-Gebühren gibt. Ein Blick in die Bundesrepublik Deutschland offenbart, dass auch dort ein „Öffentlich-Rechtlicher“ nicht imstande ist, solide zu wirtschaften.
Jeder zweite Euro verschwendet?
Bundesdeutsche Medien zitieren aktuell einen Bericht, den Bayerns Oberster Rechnungshof (ORH) veröffentlicht hat. Demnach fehlen dem Bayerischen Rundfunk (BR) 465 Millionen Euro, um die Pensionen für die Mitarbeiter zu bezahlen. Schwer wiegt auch, dass die ARD-Anstalt beim Einsatz externer Berater vielfach gegen eigene Regeln zur Vergabe von Aufträgen verstoßen haben soll. Das knallharte Fazit im ORH-Bericht:

2020 war in der Kostenrechnung bei mehr als jedem zweiten Euro nicht nachvollziehbar, wofür er verausgabt wurde.

Und noch eine schlechte Nachricht: „Trotz der bisherigen Sparmaßnahmen werden die finanziellen Reserven des BR bis Ende 2024 weitgehend aufgebraucht sein“, heißt es im Bericht.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

1.

Dez

11:18 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player