Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Einkaufen

Es ist der schwarz-grünen Regierung einfach egal, wenn sich die Österreicher das Leben nicht mehr leisten können. Im Gegenteil: Sie will uns noch mehr ausnehmen!

27. September 2022 / 16:36 Uhr

Die Teuerung macht bald einen Sprung nach oben – weil es die Regierung so will!

Als würden die Österreicher nicht ohnedies schon unter einer der höchsten Steuerbelastungen weltweit (!) leiden, hat die schwarz-grüne Regierung die CO2-Steuer beschlossen. Allerdings war das zu einer Zeit, nämlich im Februar, als die Inflation noch halbwegs im üblichen Rahmen und das Leben leistbar war.
Kein Mitleid mit Österreichern
Das ist jetzt nicht mehr so. Die Teuerung hat Höhen erklommen, die für die Mehrheit Reallohn- und Wohlstandsverluste bedeuten. Die Österreicher werden ärmer, täglich und das sehr schnell.
Was macht die schwarz-grüne Regierung? Sie verteilt Almosen und schafft damit Abhängigkeiten. Aber am ärgsten ist: Anstatt die Menschen zu entlasten, fährt sie ihren brutalen Ausquetschkurs einfach weiter! Sie denkt gar nicht daran, die neue Steuer abzusagen.
Heizen wird noch teurer!
Ab Oktober kosten mit der neuen Steuer Treibstoff und Heizöl mehr. Aber dabei bleibt es nicht, denn es werden letztlich alle Produkte teurer, die transportiert oder für deren Herstellung fossile Brennstoffe benötigt werden. Das beginnt bei den Lebensmitteln, denn ein Traktor kann nicht mit einem Elektromotor betrieben werden, und endet bei Industrieerzeugnissen, die nicht mit Windenergie produziert werden können.
Daumenschrauben werden weiter angezogen
Im Wissen, dass plötzliche Steuererhöhungen sehr unbeliebt sind, agiert die Regierung dazu noch geradezu hinterfotzig: Denn die neue Steuer wird „dosiert“ eingeführt. Ab Oktober kostet eine Tonne CO2 nämlich „nur“ 30 Euro, im nächsten Jahr dann schon 35 Euro, 2024 dann 45 Euro und 2025 dann fast doppelt so hoch wie beim Start, nämlich 55 Euro.
Danach soll der Preis laut Wirtschaftskammer Österreich (WKO) gar nicht mehr fix vorgegeben sein, sondern in Bezug auf die Klimaziele und deren Erreichung errechnet werden. Dem Steuereintreiben nach Belieben sind damit keine Grenzen mehr gesetzt!
Regierung treibt die Preise nach oben
Schon nächste Woche bedeutet die erste Stufe der neuen Steuer, dass ein Liter Heizöl, Diesel oder Benzin um 9 Cent teurer wird. Um den anfänglichen Unmut aufzufangen, vergibt die Regierung gerade den „Klimabonus“, gerne auch an Asylanten und Strafgefangene (!). Allerdings ist der „Klimabonus“ weg, wenn man 20 Mal tankt. Danach füttert man den Staat. Und dann immer mehr!
Jeder Österreicher muss mit Kostensteigerungen rechnen. Schätzungsweise kommen laut Wirtschaftsförderungsinstitut zusätzliche Energiekosten von rund 14 Prozent auf jeden Haushalt zu!
„Nicht genügend, setzen“
Die schwarz-grüne Regierung verteuert das Leben wissentlich und also ganz bewusst, statt gegenzusteuern! Man fasst es nicht!
Zurecht fordert daher die FPÖ das Aus für diese zusätzliche, neue Steuer. Oberösterreichs Landeshauptmannstellvertreter Manfred Haimbuchner sagt:

Wie dramatisch die Lage ist, ist täglich den Medien zu entnehmen. Österreich hat keinen Bedarf an neuen Steuern, schon gar nicht an einer CO2-Steuer. Die Bürger, aber auch die Wirtschaft und Industrie müssen angesichts der explodierenden Energiepreise endlich wirksam entlastet werden.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

2.

Dez

16:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player