Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Parlamentssitze Italien

Die Parlamentssitze in Italien sind nach der Wahl neu geordnet. Die Grafik zeigt, wie deutlich der Sieg der patriotischen Parteien ausfiel.

28. September 2022 / 11:14 Uhr

Sitzverteilung im Parlament und Senat zeigt deutlichen Sieg patriotischer Parteien

Nach dem klaren Wahlsieg der patriotischen Parteien bei den Parlamentswahlen in Italien, die sich im Mitte-rechts-Block zusammenschlossen, findet man in deutschsprachigen Medien kaum bis gar nichts über die künftige Sitzverteilung im Repräsentantenhaus und Senat. Dabei würde ausgerechnet eine solche Graphik zeigen, wie deutlich Giorgia Meloni, Matteo Salvini und Silvio Berlusconi mit mehr als 44 Prozent der Stimmen die Nummer eins wurden.
230 Abgeordnete im Parlament
Von den insgesamt 400 Sitzen im Repräsentantenhaus hat die von Meloni angeführte Partei Fratelli d’Italia (Brüder Italiens, FdI) 119 inne, Salvinis Lega kommt auf 66 und Berlusconis Forza Italia auf 45 Sitze. Die künftige Regierung verfügt also über insgesamt 230 Abgeordnete.
113 Sitze im Senat
Im Senat erreichte der Mitte-rechts-Block ebenfalls eine deutliche Mehrheit und errang von insgesamt 200 Senatoren-Sitzen 113 (Melonie 65, Salvini 30 und Berlusconi 18). Das ist eine komfortable Mehrheit für eine Regierung.
Sozialdemokraten und linke Parteien abgeschlagen
Dagegen kam das Wahlbündnis der vom Sozialisten Enrico Letta angeführten Partitio Democratico (PD), dem auch die Grünen und andere linke Parteien angehören, nur auf 26 Prozent der Wählerstimmen. Das bedeutet: Lediglich 69 Sitze im Repräsentantenhaus und nur 40 Sitze im Senat.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

7.

Dez

06:49 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player