Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

„Klima-Aktivisten“ demonstrierten im Porsche-Pavillon in Wolfsburg gegen den VW-Konzern. Als der ganz klimafreundlich Licht und Heizung abschaltete, war es aber auch nicht recht.

22. Oktober 2022 / 08:32 Uhr

„Servicewüste“: Bodenkleber beklagen fehlendes Licht und Heizung

Es ist gerade modern in der Welt der Klimaaktivisten, sich auf die Straße zu kleben, um gegen CO₂-Emissionen und Klimawandel zu demonstrieren.

Protest gegen Autoindustrie

Vielleicht war es draußen schon zu kalt, oder die Vertreter der „Scientist Rebellion“ fanden es besonders pfiffig, sich am Boden des Porsche-Pavillons in der Autostadt von Volkswagen in Wolfsburg, Niedersachsen, festzukleben. Seit Mittwoch harrten sie aus, um gegen die deutsche Autoindustrie und deren Beitrag am weltweiten CO₂-Ausstoß zu demonstrieren, erklärte der Sprecher Gianluca Grimalda. Ein Tempolimit in der Bundesrepublik Deutschland und ein Ablass in Form eines Schuldenerlasses für die Länder des „Globalen Südens“ wären angesagt.

Immer diese „Servicewüste“ Deutschland

Mediale Aufmerksamkeit war garantiert. Bloß mit der Botschaft hat es nicht so ganz geklappt. Denn statt Anerkennung ernteten die Herren Aktivisten Spott und Häme. Die Betreiber des Schauraums hatten nämlich nach mehreren Stunden einfach die Heizung abgeschaltet, später dann auch das Licht. Ganz klimafreundlich also.

Doch so meinen die Klimahelden das nicht! Via „Twitter“ beklagten sie sich darüber und auch, dass sie keine Schale zum Urinieren bekämen, „während wir am Boden kleben“. Und unerhört:

Wir können kein Essen bestellen, müssen das nehmen, das Volkswagen uns zur Verfügung stellt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Kurzer Protest

Nach nicht einmal 24 Stunden mussten die engagierten Klimakämpfer ihren Protest aber schon wieder einstellen. Ein Arzt hätte es ihnen geraten, da ihre Hände angeschwollen waren und das Risiko einer Thrombose bestehe.

Daraufhin löste die Polizei das Happening gestern, Freitag, auf. Die Klimaaktivisten bekommen zusätzlich zur Häme über ihre stümperhafte Aktion jetzt auch noch ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs, Nötigung und Sachbeschädigung.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

7.

Dez

06:49 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player