Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Günstige Energie ermöglichte Arbeitsplätze und Wohlstand. Doch darauf sollen wir auf Wunsch der Politiker jetzt verzichten.

30. Oktober 2022 / 12:05 Uhr

Wegen Energiekosten: Jedes vierte Unternehmen erwägt Stellenabbau

Die Energiekosten dürften bis Jahresende einen so hohen Anteil am Umsatz der Unternehmen wegfressen, dass eine relevante Größe an Unternehmen nur drastische Lösungen sieht.

Einstellen von Herstellung und Investitionen

Das ergibt eine Umfrage der Stiftung Familienunternehmen. Ihre Mitglieder müssten demnach durchschnittlich 8,2 Prozent des Gesamtumsatzes für Energiekosten aufwenden. Im Jahr 2021 waren es nur 5,1 Prozent.

Doch wie kann die zusätzliche Belastung geschultert werden? 90 Prozent der 1.060 befragten Unternehmen müssen die Preise erhöhen, 13 Prozent denken Produktionsstilllegungen an und 57 Prozent wollen zudem geplante Investitionen verschieben.

Trend zur Verlagerung ins Ausland

Fast jedes zehnte Unternehmen – und damit so viele wie noch nie – erwägt, seine Produktion ins Ausland zu verlagern. Und 25 Prozent gaben an, der misslichen Lage nur mit Stellenabbau begegnen zu können.

Deindustrialisierung wird Wohlstand senken

Stiftungsvorstand Rainer Kirchdörfer fasst zusammen:

Wir sehen seit einiger Zeit eine schleichende Verlagerung industrieller Wertschöpfung. Dies werden wir als Deindustrialisierung und Wohlstandsverlust erst in Jahren spüren – dann aber unumkehrbar.

Und diese fatale Entwicklung am Standort Deutschland beschleunige sich, so die bittere Erkenntnis des Fachmanns.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

7.

Dez

06:49 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player