Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Michael Ludwig und Straßenbahn

Michael Ludwig (SPÖ) sorgt mit dem Impfzwang für Straßenbahnfahrer für Personalnot und längere Wartezeiten für Fahrgäste der Wiener Linien.

6. Dezember 2022 / 10:17 Uhr

Impfpflicht in Wien sorgt für längere Wartezeiten bei Straßenbahnlinien

Die Straßenbahnlinien der Wiener Linien können die Intervalle nicht mehr einhalten. Grund: Es besteht akute Personalnot aufgrund der Impfpflicht, die den Straßenbahnfahrern vorgeschrieben wird.

Verlängerung der Intevalle aufgrund Personalmangels

Morgen, Mittwoch, werden die Grünen in der Bezirksvertretung Wien-Simmering einen Antrag einbringen, der zum Ziel hat, die Verlängerung der Intervalle auf den Straßenbahnlinien 6 und 11 wieder zurückzunehmen. Die Forderung der Grünen an den dafür zuständigen SPÖ-Stadtrat Peter Hanke hat den Hintergrund, dass die Wiener Linien am 3. November angekündigt hatten, dass sie wegen Personalmangels eine Verlängerung der Intervalle bei Bus- und Straßenbahnlinien durchführen müssten.

Impfzwang schreckt Straßenbahnfahrer ab

Was die Grünen, die in der Bundesregierung gemeinsam mit der ÖVP die unsägliche Impfpflicht, die später wieder aufgehoben wurde, beschlossen haben, nicht dazu sagen: Der Personalmangel bei den Wiener Linien ist auf die im Betrieb vorgeschriebene Impfpflicht zurückzuführen. Insider sagten gegenüber unzensuriert, dass sofort 40 Straßenbahnfahrer zur Verfügung stehen würden, gäbe es diesen Impfzwang nicht.

Ludwig-Kurs schadet Bürgern

Demzufolge hätte der Antrag der Grünen auf Aufhebung der Impfpflicht bei den Betrieben der Stadt Wien lauten müssen, um die Personalnot zu beenden und damit die Invervall-Verlängerungen bei den Straßenbahnlinien zu verhindern. Mit dem eigenen Kurs, den der SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig in Wien geht, schadet er den Bürgern nicht nur mit der europaweit einzigartigen FFP2-Maskenpflicht in den Öffis, sondern nun auch mit längeren Wartezeiten.

Arbeitserlaubnis für Asylwerber

In diesem Kontext ist die neueste Forderung Ludwigs, mit einem „Kraftakt“ Asylwerbern eine Arbeitserlaubnis zu erteilen, um den Arbeitsmarkt zu entlasten, vielleicht besser zu verstehen. Ob sich aber die illegal nach Österreich Eingereisten mit einer Spritze in den Job drängen lassen? Da könnte sich der Wiener Bürgermeister genauso täuschen, wie in seiner Annahme, dass die Mehrheit der Migranten eine Chance auf ein Bleiberecht hätten. Aber was soll’s, wenn sie nicht abgeschoben werden können, bleiben sie ja trotzdem im Land.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

7.

Dez

06:49 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player