Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Gefängnis

Jährlich müssen die Steuerzahler rund 100 Millionen Euro für die Krankenversorgung von Häftlingen berappen, ärgert sich FPÖ-Politiker Christian Lausch.

27. Dezember 2022 / 07:55 Uhr

Krankenversorgung seit 2020: Häftlinge kosten uns 300 Millionen Euro

Die Unterbringung von Häftlingen in Österreichs Haftanstalten ist nicht billig. Vor allem die medizinische Versorgung verschlingt Kosten im mehrstelligen Millionenbereich, wie FPÖ-Politiker Christian Lausch zu berichten weiß. 2020 wurden 110,44 Millionen Euro fällig, 2021 schon 127,51 Millionen Euro und für den Zeitraum Jänner bis Oktober 2022 nun 76,130 Millionen Euro. Da sind insgesamt mehr als 300 Millionen Euro.

11.000 Euro pro Häftling

Jeder Häftling dürfte im Durchschnitt mehr als 11.000 Euro an medizinischer Versorgung pro Jahr brauchen, wenn man einen Blick auf die Seite des Justizministeriums wirft. Aktuell (Stand Dezember 2022) gibt es eine Belagskapazität von 8.508 Personen. Mit 8.107 Insassen wird die Kapazität fast voll ausgeschöpft. Es gibt aber auch den elektronisch überwachten Hausarrest (343) und Häftlinge, die sich in psychiatrischen Krankenhäusern aufhalten (548). Bei Letzteren handelt es sich um schwerkranke Personen, die weder in der Anstalt Göllersdorf noch in der Anstalt Asten untergebracht werden können. In diese Anstalten sind in der Regel die „Untergebrachten“ in der Höhe von 1.475, die als geistig abnorme sowie entwöhnungsbedürftige Rechtsbrecher gelten.

Österreicher in der Minderheit

In Summe zählt das Ministerium 8.998 Insassen, von denen weniger als die Hälfte, nämlich 4.352 (48,37 Prozent) österreichische Staatsangehörige sind. Beim Rest handelt es sich um Ausländer entweder aus dem EU-Raum, aus Drittstaaten oder Personen, von denen die Staatsangehörigkeit nicht bekannt ist.

Die Anfragebeantwortung der grünen Justizministerin Alma Zadić enttäuscht insofern, zumal keine Daten genannt werden konnten, wie viel die medizinische Betreuung der Ausländer kostet. Ebenfalls sei es nicht möglich, Kosten durch Suchtgifteinnahmen oder Ersatzdrogen zu nennen.

Keine Lösung bei Krankenversicherung

Wieso betragen die medizinischen Leistungen für Häftlinge pro Jahr rund 100 Millionen Euro? Seit Jahren wird darüber diskutiert, dass Häftlinge krankenversichert sein sollen. Bis dato werden nur Leistungen der Anstaltsärzte über die Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter, Eisenbahnen und Bergbau (BVAEB) abgerechnet. Für alle anderen Leistungen kommen faktisch teurere Tarife zur Anwendung. Vor Jahren meinte der SPÖ-Abgeordnete Alois Stöger, dass eine Krankenversicherung für Häftlinge nicht infrage komme. Die Kosten zulasten der Arbeiter und Angestellten der Sozialversicherung „umzuhängen“, sei eine nicht akzeptierbare Umverteilungspolitik. Noch dazu, wo für Häftlinge besonders hohe medizinische Aufwendungen nötig seien. Unerwähnt ließ er allerdings, dass Asylwerber in der Grundversorgung ebenfalls krankenversichert sind. Da macht es dann wohl nichts aus, dass denen die Krankenversicherung umgehängt wird.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

4.

Feb

11:50 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player