Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Lehrer

Von 300 pensionierten Lehrern, die die Bildungsdirektion Wien kontaktierte, sind nur drei wieder in den Arbeitsprozess eingestiegen.

29. März 2023 / 09:20 Uhr

Arbeitskräftemangel durch falsche Politik: Rückholaktion von Pensionisten gescheitert

Das Narrativ der SPÖ, man brauche Zuwanderung, um genügend Arbeitskräfte zu haben, erlebt in Wien nun sein Armageddon. Spitäler und Wiener Linien betteln Pensionisten an, dass diese wieder in den Arbeitsprozess einsteigen. Doch die Senioren pfeifen auf die Rückholaktion.

Voriges Jahr kamen nur drei Personen zurück

Schulen, Spitäler und Wiener Linien brauchen seit Jahren dringend Personal. Zu finden ist das aber nicht, weshalb die Stadt Wien mit der Bitte an Pensionisten herangetreten ist, wieder in den Arbeitsprozess zurückzukehren. Von Erfolg ist das aber nicht gekrönt. Wie ORF Radio Wien heute, Mittwoch, berichtete, sind 2021 lediglich 23 Ärzte und Pflegekräfte diesem Aufruf nachgekommen, voriges Jahr wären es sogar nur noch drei gewesen, die das Pensionsdasein beendeten und wieder in den Arbeitsprozess eingestiegen sind. Der Gesundheitsverbund habe die Rückholaktion daher heuer wieder eingestellt.

Es fehlen Straßenbahnfahrer und Lehrer

In den Schulen ein ähnliches Bild. Die Bildungsdirektion Wien hat im Dezember 2022 rund 300 Pensionisten kontaktiert, zurückgekommen sind lediglich drei. 46 Lehrer haben im Vorjahr ihre Pension aufgeschoben. Die Wiener Linien haben 40 Bus- und Straßenbahn-Fahrer aus der Pension zurückholen wollen – mit überschaubarem Erfolg: Nur sechs Leute kamen zurück.

Wien Anziehungspunkt für illegale Einwanderer

Dass gerade Wien an eklatantem Arbeitskräftemangel leidet, überrascht insofern, weil die Großstadt mit SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig aufgrund hoher Sozialleistungen für Migranten Anziehungspunkt illegaler Einwanderer ist. Die Sozialdemokraten argumentieren ja immer, dass diese Menschen für den Arbeitsmarkt benötigt werden.

Statt Arbeitskräfte Belastung für Sozialsystem

Der Ausländeranteil wächst stetig, liegt mit 34,3 Prozent weit über den Werten der anderen Bundesländer und ist fast doppelt so hoch wie der nationale Durchschnitt. Offenbar ist es der SPÖ-Neos-Regierung in Wien nicht gelungen, diese Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren, vielmehr sind sie zur Belastung für das Sozialsystem geworden.

Impfpflicht schreckte viele ab

Verschärft wurde die Situation in Wien zudem in der „Pandemie“, in der neue Mitarbeiter der Stadt-Wien-Betriebe genötigt wurden, sich impfen zu lassen. Das hat viele abgeschreckt, als Lehrer, Pfleger oder Busfahrer zu arbeiten.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

23.

Feb

20:02 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link