Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Google will mit seiner Entscheidung den Handel mit THC-haltigen Substanzen nicht unterstützen.

30. Mai 2019 / 16:32 Uhr

Google: App-Verbot für den Handel mit Marihuana und THC-haltigen Produkten

Google stellt sich in den Kampf gegen den Drogenmissbrauch und lässt in diesem Zusammenhang künftig keine Apps mehr zu, die Handels- und Warenverkehr von Marihuana und anderen THC-haltigen Produkten erlauben bzw. unterstützen. Zu diesem Zweck hat der Internetkonzern seine einschlägigen Entwickler-Richtlinien angepasst. Als Beispiel wird in diesem Zusammenhang unter anderem die Lieferung oder Abholung von Marihuana als Inhalt genannt.

Familienfreundlichkeit gegen Marihuana-Handel

Google führt als Grund für diese gesundheits- und jugendschutzpolitischen Restriktionen vor allem die Selbstverpflichtung zur Familienfreundlichkeit an, der eine Unterstützung des Marihuana-Handels durch Apps ausschließe. Die App-Sperre soll insbesondere Länder betreffen, in denen der Handel von Marihuana und anderen THC-haltigen Produkten erlaubt ist.

In Österreich behalf man sich in Sachen Gesundheits- und Jugendschutz beim Vertrieb von Cannabisprodukten eines ministerialen Erlasses, der die Rechtslage klargestellt hat.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Jan

17:12 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player