Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Gerichtsbeschluss: Roundup und Co könnten in nächster Zeit vom Einsatz in den brasilianischen Feldner verbannt sein.

8. August 2018 / 11:40 Uhr

Brasilien: Gericht setzt Glyphosat-Einsatz in der Landwirtschaft mit Verbot vorerst aus

Ein Gericht in Brasilien stoppte jetzt den Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in der dortigen Landwirtschaft. Neue Produkte, die die Chemikalie Glyphosat beinhalten, dürfen nicht mehr behördlich angemeldet werden. Bisher noch bestehende Anmeldungen sollen binnen 30 Tagen aufgehoben werden.

Damit wäre ein Vertriebsstopp für den Verkauf von glyphosathaltigen Produkten in Kraft gesetzt. Vorerst soll dieses Vertriebsverbot bis zu jenem Zeitpunkt in Kraft bleiben, bis die brasilianische Regierung über die Gefährlichkeit von Glyphosat endgültig entschieden hat.

Etappenerfolg für Umweltschützer

Für Biologen und Umweltschützer steht das Artensterben und die Entstehung resistenter Unkräuter im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Einsatz von Produkten wie Glyphosat. Seit Jahren herrscht darüber ein Gutachterstreit. Neben Glyphosat stehen auch das Insektenbekämpfungsmittel Abamectin und das Anti-Pilz-Mittel Thiram im Focus der Umweltbehörden in Brasilien. Hier könnten ebenfalls Verbote unmittelbar bevorstehen.

Monsanto-Produkt Roundup im Focus des Verbots

Glyphosat ist Grundbestandteil des von Monsanto vertriebenen Unkrautvernichtungsmittels Roundup. In welcher Art und Weise sich die Bayer-Tochter Monsanto gegen das brasilianische Urteil zur Wehr setzen wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Juristische Schritte sind aber wahrscheinlich. Luiz Lourenco, Direktor des brasilianischen Landwirtschaftsverbandes ABAG übte heftige Kritik am Gerichtsentscheid gegen Glyphosat. Für ihn steht der Soja-Bohnenanbau in Brasilien auf dem Spiel, sollte die Unkrautvernichtung mit den bisher eingesetzten Produkten nicht mehr sichergestellt werden können.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Jan

17:12 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player