Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Bulgariens EU-Außenministerin Ekaterina Zaharieva ist gegen Binnengrenzkontrollen.

20. Februar 2018 / 15:30 Uhr

Bulgarien: EU-Binnengrenzkontrollen sollen abgeschafft werden

Die amtierende bulgarische Außenministerin Ekaterina Zaharieva rüttelt während des aktuellen Ratsvorsitzes ihres Landes an den Grundfesten der aktuellen Sicherheitsarchitektur innerhalb des Schengenraumes. Sie möchte Grenzkontrollen innerhalb der EU in der nahen Zukunft abschaffen.

Im Zuge der Asylkrise 2015 waren von einzelnen Ländern Binnengrenzkontrollen eingeführt worden, um die illegale Zuwanderung einzudämmen. Deutschland hat diese bis auf Weiteres bis Mai 2018 eingeführt, – Österreichs Innenminister Herbert Kickl möchte dieses Kontrollsystem auch über den Mai hinaus aufrechterhalten. Aktuell haben auch Dänemark und Schweden als EU-Staaten diese Kontrollen in Kraft gesetzt.

Einwanderung wieder erleichtern

Die bulgarische Außenministerin bemüht nun allerdings wieder einmal wirtschaftliche Argumente, um die Binnenkontrollen innerhalb des Schengenraumes auszuhebeln. Gleichzeitig möchte Bulgarien und Rumänien Teil eines in Zukunft ohne Binnenkontrolle agierenden Schengenraumes werden.

Bulgarien ist Transitland für illegale Zuwanderer

Bulgariens Außenministerin Zaharieva ignoriert dabei offensichtlich, dass von der Türkei über Bulgarien und Rumänien eine neue Balkanroute für illegale Zuwanderer wachsenden Zuspruch erhält. Aktuell ist etwa die im Westen Rumäniens liegende Stadt Temeswar Ausgangspunkt von Schlepperbanden, die Illegale mittels LKW-Transport über Ungarn nach Österreich und Deutschland schleusen wollen. 

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

30.

Jan

15:24 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player