Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Straftaten von Flüchtlingen und Asylwerbern werden vom BKA konsequent verschwiegen.

BKA

24. September 2017 / 00:10 Uhr

#Einzelfall: BKA vertuscht Straftaten von „Flüchtlingen“ – 602.613 Einzelfälle scheinen nicht in Statistik auf

Wie man das Kunststück fertig bringt, gleich 600.000 Straftaten von sogenannten „Flüchtlingen“ oder Asylwerbern einfach verschwinden zu lassen, mag auf den ersten Blick sogar für einen Magier keine leicht zu bewältigende Aufgabe sein.

Stefan Schubert, Ex-Polizist und Bestsellerautor, bundesweit als Experte für Themen rund um die innere Sicherheit bekannt, erklärt uns den Trick in einem aktuellen Beitrag auf journalistenwatch.com. Der Autor, dessen aktuelles Buch „No-Go-Areas: Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert“ gerade erschien, analysiert in seinem Artikel einen laut tagesschau.de „vertraulichen BKA-Bericht“.

Für ARD vertraulich, für alle anderen auf der Webseite zum Download

Zu diesem Bericht, der so vertraulich ist, dass das Bundeskriminalamt die Studie quartalsweise auf ihrer Internetseite veröffentlicht, wo es auch für jedermann als PDF-Dokument zum Download zur Verfügung steht, schreibt der Bestsellerautor:

In der Studie werden nach Auskunft des BKA nur >aufgeklärte Straftaten< durch Flüchtlinge erfasst. Auf Seite 4 der BKA-Studie heißt es dazu "Grundlage des Lagebildes sind lediglich aufgeklärte Fälle [.] bei denen mindestens ein Zuwanderer als Tatverdächtiger ermittelt wurde". Also Anzeigen gegen Unbekannt und Straftaten, bei denen Flüchtlinge zwar als Tatverdächtige beschuldigt sind, aber nicht identifiziert wurden, bleiben in dieser Studie unerwähnt.

BKA-Studie stellt Irreführung dar

Und hier die Zahlen, die in der BKA-Studie zur Flüchtlingskriminalität, nach eigenen Angaben des BKA, nicht berücksichtigt werden:

39.783 Personen mit einer Asylberechtigung, 452.023 Personen mit Flüchtlingsschutz, 37.301 Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Absatz 3 AufenthG und 73.506 Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Absatz 2 AufenthG (subsidiärer Schutz).

Über 600.000 Straftaten

Dies ergibt in der Gesamtsumme 602.613 Flüchtlinge, die in der BKA-Studie „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung – Bundeslagebild 2016“ vorsätzlich nicht berücksichtigt werden. Und der Autor führt noch an, „dass jede Straftat, jede Vergewaltigung, jede sexuelle Belästigung, jede Messerstecherei, jede Körperverletzung, jeder Raub, jeder Totschlag und jeder Mord, den einer dieser 602.613 Flüchtlinge begeht“ in der BKA-Statistik zur Flüchtlingskriminalität nicht aufgeführt wird.

Gerade am heutigen Wahlsonntag sollte sich jeder gut überlegen, ob es Sinn macht, Leuten sein Vertrauen auszusprechen, die sich in der Rolle als Schutzmantelmadonnen von Verbrechern gefallen, anstatt die Interessen der eigenen Bevölkerung zu vertreten.

Hier die Einzelfälle vom September 2017

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

4.

Feb

11:50 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player