Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Ein mutmaßlicher Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge hetzt gegen Juden.

25. Juli 2017 / 12:00 Uhr

Bundesamt für Migration: Afghanischer Dolmetscher wünscht Juden „Gaskammer“

Mit einem Skandal besonderen Ausmaßes sieht sich derzeit das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) konfrontiert. Ein afghanischer Dolmetscher, laut Eigenaussage im Dienste des Amtes, wünschte auf Facebook allen Juden "die Gaskammer". 

"Juden gehören in Gaskammer"

Auslöser dieses Hasspostings war die Sperre des Tempelberges und der darauf befindlichen Al-Aqsa-Moschee für palästinensische Moslems durch israelische Sicherheitskräfte, nachdem ein Islamist drei israelische Polizisten brutal ermordet hatte. Der angebliche Mitarbeiter des BAMF erdreistete sich daraufhin auf Facebook und teilte ein Video der Seite "Im Auftrag des Islams" mit den Worten: 

Was soll das, die verbieten diesen Leut das Gebet! Juden gehören in Gaskammern!!!

Dem nicht genug, teilte der Afghane auch ein Video von Russia Today über die Eskalation in Israel mit dem Kommentar:

USA, France, Germany, UN! Warum schaut ihr zu? Was ist da los? Ist dort nicht Türkei? Das sind verfickte Juden. Am besten alle vergasen!

Twitter-Nutzer entdeckten Skandal

Den Skandal überhaupt ins Rollen brachten aufmerksame Twitter-Nutzer. Sie entdeckten das Hassposting des Dolmetschers – und selbsternannten "Antifaschisten" – und konfrontierten das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge damit.

BAMF: "Nur" externer Freiberufler

Mittlerweile hat das Bundesamt eine Stellungnahme abgegeben. Besagter Afghane arbeitete tatsächlich für das BAMF, nämlich im Jahr 2016. Man betont aber, dass er "kaum Einsätze" hatte. Dolmetscher würden zudem nicht angestellt, sondern seien lediglich als Freiberufler tätig. 

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

27.

Jan

13:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player