Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Auf einem Musikfestival kam es wieder einmal zu Massenübergriffen auf junge Frauen durch Ausländer.

3. Juni 2016 / 08:40 Uhr

Darmstadt wird zu Köln 2.0: massive Übergriffe auf Musikfest

Köln ist noch in aller Munde, und schon drängt sich Darmstadt auf die Bildfläche. Dort kam es vergangene Woche bei einem Musikfestival zu ähnlichen Ausschreitungen wie in der Silvesternacht. Rund 26 Frauen wurden bisher Opfer von massiven sexuellen Übergriffen, die Zahl der Anzeigen geht indes weiter nach oben. Die Polizeigewerkschaft warnt bereits davor, dass sich jene Übergriffen auch in Zukunft häufen werden. Konsequenzenlos.

Wahnsinnstaten auf der Tanzfläche

Während des Tanzens seien die Frauen durch aggressive Anbahnungsversuche von ausschließlich südländischen Männern eingekreist worden. Auch bei Gegenwehr bestand teilweise keine Fluchtmöglichkeit aus den in Gruppen agierenden Männern. Sie begrapschten die Mädchen und Frauen mitten am Festivalgelände im Intimbereich und nötigten sie zu sexuellen Handlungen.

Gegenüber der Jungen Freiheit äußerte sich der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Irmer mit ungewohnter Härte zu den Vorfällen: „Ich sage hier ganz deutlich, wer so etwas macht, hat sein Gastrecht verwirkt. Hier muß es eine klare Antwort geben, und die kann nur lauten: nach einer rechtskräftigen Verurteilung mit dem nächsten Flugzeug ab nach Pakistan zurück.“

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

27.

Jan

13:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player