Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Bei inszenierten Protesten von „Flüchtlingen“ gegen die geschlossenen Grenzen in Mazedonien wurde von diesen eine Deutschland-Fahne verbrannt (Symbolfoto).

12. Mai 2016 / 12:58 Uhr

Linke Agitation: Flüchtlingskinder in Idomeni verbrennen Deutschland-Flagge

Wie der Fernsehsender Russia Today aus der mazedonisch-griechischen Grenzstadt Idomeni berichtet, sollen dort in einem Flüchtlingslager Migrantenkinder benutzt worden sein, um „symbolhaft“ gegen die Inhumanität der EU zu protestieren. Dabei verbrannten sie eine deutsche Flagge.

Politische Inszenierung der Linken

Dieses traurig anmutende Schmierentheater in mehreren Akten reicht vom Skandieren unvertständlicher Sprüche über versuchte Zerstörung des Grenzzaunes mit Steinen und heftigem Zerren an Selbigem bis hin zu einem inszenierten „Trauerzug“ mit einem Sarg, der die unmissverständliche Aufschrift „Tod den Europäern“ trägt. Mitleiderweckend klammern sich dann kleine Kinder an eine EU-Fahne, um scheinbar die Dramatik der Agitation herunter zu spielen.

Im finalen Akt gipfelt dieses linkspolitische Schmierentheater in einer Hass-gesteuerten Verbrennung der Deutschland-Flagge, auf welcher dann zusätzlich noch „medienwirksam“ herum getrampelt wurde.

Hier das Video von Russia Today:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Regisseure“ und tatkräftige Unterstützer von Grün-Links

In diesem offensichtlichen Fall von „Kindesmissbrauch“, führten linke NGO´s wie „Refugees welcome“, sowie „No border-No Nation“ Regie. Nun, da endlich mehr oder weniger erfolgreich versucht wird, den unkontrollierten Zustrom mehrheitlich junger männlicher Moslems nach Europa zu stoppen, scheinen die selbsternannten "Flüchtlingshelfer" aus aller Herren Länder die Stimmung noch weiter anzuheizen. Unklar ist immer noch, wer derlei Aktionen finanziert und durch welche politisch nahestehenden Akteure diese gesteuert werden.

Bereits bei der ebenfalls von Agitatoren aufgewiegelten Grenz-Erstürmung durch (von Kamerateams begleitete) Migranten am 14. März, bei dem letztlich drei Menschen in einem reißenden Fluss ertranken, waren etliche Personen als Aufwiegler festgenommen worden – darunter auch eine den österreichischen Grünen nahe stehende Aktivistin.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

27.

Jan

13:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player