Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

An der Uni Salzburg beteiligt sich der VSStÖ an einer Schmutzkübelkampagne gegen einen Funktionär der eigenen Gruppierung.

RFS

17. Oktober 2015 / 10:10 Uhr

VSStÖ schließt Verbindungsstudenten aus!

Nachdem bekannt wurde, dass Maximilan Wagner, zweiter ÖH-Vorsitzender an der Uni-Salzburg einer Studentenverbindung angehört, will der Verband sozialistischer Studenten (VSStÖ) den verdienten Genossen ausschließen. Wagner, Mitglied einer Studentenverbindung in Passau, hat sich jahrelang ehrenamtlich in der Hochschülerschaft der Universität Salzburg engagiert. Er hat dabei verschiedenste Funktionen in den Studenten- und Fakultätsvertretungen?ausgeübt und war zuletzt stellvertretender ÖH Uni-Salzburg Vorsitzender für den VSStÖ, in einer Koalition mit den Grün-Alternativen Studenten (GRAS).

Schmutzkübelkampagne

Sein politisches Engagement wurde ihm schließlich zum Verhängnis: Nachdem gegen die ÖH-Vorsitzende der GRAS Vorwürfe bezüglich Datenmissbrauch laut wurden, kündigte Wagner die Koalition mit den grünen Studenten und leitete eine Zusammenarbeit mit der ÖVP-nahen Aktionsgemeinschaft ein. Diesen Schritt nahm die GRAS zum Anlass, Wagner aufgrund seiner Mitgliedschaft in einer studentischen Verbindung zu diffamieren. Eine Schmutzkübelkampagne letzter Klasse war die Folge.

Obwohl seine Mitgliedschaft in der schlagenden Verbindung der ganzen Hochschülerschaft in Salzburg bekannt war und er sogar mit den Stimmen der GRAS gewählt worden war, hat der Bundes-VSStÖ ein Ausschlussverfahren eingeleitet und Wagner zum Rücktritt von allen ÖH-Funktionen gezwungen. Maximilian Stangl vom RFS-Salzburg ist entsetzt: "Studenten ob ihrer Mitgliedschaft in einer Verbindung zu diskriminieren, ist letztklassig. Falls Wagner seine politische Arbeit in der ÖH fortsetzen möchte, bietet ihm der RFS-Salzburg gerne eine neue poltische Heimat".

Autoritäre Züge bei VSStÖ

"Der politische Stil des VSStÖ hat eindeutig autoritäre Züge. Unbequeme Mitglieder einfach auszuschließen und Studentenverbindungen verbieten zu wollen war schon in der DDR en vouge", so RFS-Bundesobmann-Stellvertrter Felix Mayrbäurl.  

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

4.

Feb

13:57 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player