Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Foto: Bild:

CDU

12. Juni 2014 / 11:00 Uhr

CDU-Wirtschaftsrat Kurt Lauk begrüßt Enteignung der Sparer

Auf Kosten der deutschen Sparer „Europapolitik“ zu machen, macht den eingefleischten Eurokraten rund um Bundeskanzlerin Angela Merkel offensichtlich nichts aus. Aktuell begrüßt Kurt Lauk, Präsident des CDU-Wirtschaftsrats, eines ökonomischen Beratergremiums von Merkel, „ausdrücklich“ die gegenwärtige Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) unter Präsident Mario Draghi. Diese „stabilisiere“ die Eurozone und auch gegen die nun eingehobenen „Negativzinsen“ durch EZB-Chef Draghi und Co hat Merkels Berater Lauk nichts.

Nach Ansicht von Lauk würde jedenfalls die Exportwirtschaft der EU-Südstaaten gestärkt. Dass die deutschen Sparer dafür bluten müssen, ist Lauk offensichtlich egal. Ein niedriger Wechselkurs zum Dollar würde die erwartete positive Entwicklung laut dem CDU-Wirtschaftsberater  weiter begünstigen.

Deutscher Staat saniert sich auf Kosten der deutschen Sparer

Aber nicht nur die maroden EU-Länder im Süden sieht Lauk durch die Niedrigzinsen mittelfristig auf „Erfolgskurs“, auch für den deutschen Staat sieht er nur Vorteile. So würde die die aktuelle Staatsverschuldung entscheidend gedämpft. Angela Merkel und ihre schwarz-rote Regierung können also weiterhin Milliarden für „Integrationspolitik“ und Asylwesen beim Fenster hinauswerfen, bezahlen darf es der brave deutsche Michel mit seinen hart abgesparten Euros.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

4.

Feb

13:57 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player