Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

In der Hansestadt Lübeck bekommen die Bürger nun eine Sprachverordnung zur „Genderneutralität“ zu spüren.

5. Januar 2020 / 09:56 Uhr

In Lübeck gibt es eine neue Verordnung, die Genderwahn zur Pflicht macht

Für die Bewohner der Hansestadt Lübeck ist die Umgestaltung der deutschen Sprache zum bitteren Ernst geworden. Wie die HL-Live berichtet, wurden die Bewohner auf Silvesterplakaten seitens der Stadtverwaltung mit „Lübecker:innen“ angesprochen. Was sich im ersten Moment nach einem kuriosen Einzelfall von akutem Genderwahn anhört, entpuppt sich jedoch als weitaus mehr. Denn die Stadt hat der gesamten Verwaltung einen umfassenden Katalog zur „gendergerechten“ Verwendung der deutschen Sprache befohlen.

Stadt gibt Formulierungen vor

Sieht man sich diesen verpflichtenden „Leitfaden“ an, der auch im Internet abrufbar ist, so entpuppt sich ein bis zur Pervertierung der Sprache geführtes System. So heißt es schon in den einleitenden Worten des Bürgermeisters:

Bei der Hansestadt Lübeck wollen wir alle Menschen ansprechen. Frauen und Männer und jene, die sich nicht als Frau oder Mann beschreiben. […] Diese Vorgabe gilt für sämtlichen Schriftverkehr der Verwaltung.

Verhindern Sie Rollenklischees und Stereotypen, wie z.B. Mutter-Kind-Parkplatz oder Wickelraum für Mütter. […] Beziehen Sie die 3. Geschlechtsoption mit ein. Bei der Hansestadt Lübeck wird in Schriftstücken grundsätzlich der Gender-Doppelpunkt verwendet oder genderneutral formuliert.

Auf den folgenden Seiten werden zahlreiche „Formulierungsvorschläge“ aufgelistet, die jeden mündigen Bürger nur den Kopf schütteln lassen.

Regierung kämpft gegen die klassische Familie

Am Beispiel Lübeck sieht man, wohin die Reise mit der jetzigen Bundesregierung geht. Es ist nichts weniger geplant, als eine völlige Zerstörung unserer Sprache. Die Sprache beeinflusst dabei, wie wenig anderes, unsere Wahrnehmung und unser Unterbewusstsein. So wird aktiv gegen das Familienbild der Normalität gearbeitet. Wenn es nach der Regierung Merkel geht, gehört das Familienbild Mann-Frau-Kinder bald der Vergangenheit an.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

29.

Nov

12:39 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player