Die italienische Abgeordnete Sara Cunial rebelliert gegen Maskenpflicht, Lockdown und Zwangsimpfungen.

Foto: Sara Cunial / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Kreativer Protest einer Politikerin: Küsse gegen Corona-Maskenpflicht

In Italien kam es im Zuge einer Diskussion zwischen der Parlamentarierin Sara Cunial und einem Reporter des TV-Kanals La7 zu einer Auseinandersetzung über die Maskenpflicht. Der Reporter des Senders rief Cunial dazu auf, einen Mundschutz zu tragen und Abstand zu halten.

Dieser Aufforderung begegnete Cunial damit, dass sie den La7-Reporter demonstrativ umarmte und sogar versuchte ihn zu küssen. Der Reporter widersetzte sich der Umarmung und mahnte wieder die Maskentragepflicht ein.

Maskentragen macht krank

Cunial erwiderte dem Reporter, dass Maskentragen krank mache. Die aus der Regierungspartei „Fünf Sterne Bewegung“ ausgetretene Abgeordnete ist die Anführerin der „No Vax“-Bewegung, die sich gegen die Einführung einer Impfpflicht in Italien einsetzt. Cunial übte wiederholt Kritik an Lockdown, Maskenpflicht und Corona-Zwangsimpfungen. Zuletzt nahm sie an einer Demonstration von Impfpflichtgegnern in Rom teil.

Sara Cunial

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link