Sozialhilfe | Page 3 | Unzensuriert.at

Artikel mit dem Schlagwort: "Sozialhilfe"

  • Bozen - Foto: Skafa / Wikimedia (CC-BY-SA-2.5)
    Die Südtiroler Sozialunterstützung geht vielfach an Ausländer
    Foto: Skafa / Wikimedia (CC-BY-SA-2.5)
  • Pedro Passos Coelho - Foto: European People's Party / Wikimedia (CC-BY-2.0)
    Ministerpräsident Coelho scheitert an Höchstgericht und Präsident.
    Foto: European People's Party / Wikimedia (CC-BY-2.0)
  • Polizei Bremen - Foto: Jocian / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
    Einer der Verdächtigen des vereitelten Anschlags auf Markus Beisicht
    wäre beinahe in die Bremer Polizei aufgenommen worden.
    Foto: Jocian / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
  • Gerhard Haslinger - Foto: FPÖ-TV
    Gerhard Haslinger, Obmann der FPÖ Wien-Brigittenau, eckte mit
    unangenehmen Fakten bei Gutmenschen an.
    Foto: FPÖ-TV
  • Ute Bock - Foto: Manfred Werner - Tsui / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
    Ute Bock ist in Erklärungsnot.
    Foto: Manfred Werner - Tsui / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
  • Mohamed Mahmoud - Foto: Screenshot Youtube
    Der Salafist Mohamed Mahmoud hat sich mit seinen Propagandavideos
    in der Szene einen Namen gemacht. Nun droht er Deutschland.
    Foto: Screenshot Youtube
  • Amnesty International setzt sich - wie hier in Spanien - für die Rechte der muslimischen Guantanamo-Häftlinge ein. Opfer von Diskriminierung durch Muslime in Europa will die Organisation hingegen nicht unterstützen. Foto: Imagen de un acto celebrado en Avila / WIkimedia (CC BY-SA 3.0)
    Amnesty International setzt sich - wie hier in Spanien - für die Rechte der
    muslimischen Guantanamo-Häftlinge ein. Opfer von Diskriminierung durch
    Muslime in Europa will die Organisation hingegen nicht unterstützen.
    Foto: Imagen de un acto celebrado en Avila / WIkimedia (CC BY-SA 3.0)
  • Johann Gudenus - Foto: FPÖ
    Ausländer, die nicht bereit sind Deutsch zu lernen, werden von der SPÖ noch
    gefördert, kritisiert FPÖ-Klubobmann Gudenus im Unzensuriert-Interview.
    Foto: FPÖ
  • 
		Die SVP will Hassprediger in den Ausschaffungs-Katalog aufnehmen.
		Foto: Jan van Schijndel / flickr
    Die SVP will Hassprediger in den Ausschaffungs-Katalog aufnehmen.
    Foto: Jan van Schijndel / flickr
  • Miri-Mitglieder sind Stammgäste am Landgericht in Bremen. Foto: Jürgen Howaldt / Wikimedia
    Miri-Mitglieder sind Stammgäste am Landgericht in Bremen.
    Foto: Jürgen Howaldt / Wikimedia
  • 
	Sie galt als mutige Frau und als Verfechterin von law and order. Die gesellschaftliche Linke unterstellte ihr zumal Ausländerfeindlichkeit, wenn sie in den Medien prägnante Fälle zur Ausländerkriminalität skizzierte, die anzusprechen sich bislang noch niemand getraut hatte. Vielleicht war die Neuköllner Jugendrichterin Kirsten Heisig (48) bis zu ihrem mysteriösen Tod aber einfach nur eine engagierte Frau, die ihren Beruf auch nach Dienstschluss ausübte, ihn sozusagen zur Berufung machte.


	Mit der Konzipierung ihres „Neuköllner Modells“, benannt nach dem Berliner Problembezirk, in dem sie seit 2008 auf eigenen Wunsch arbeitete, sorgte sie für eine bundes
    Sie galt als mutige Frau und als Verfechterin von law and order. Die gesellschaftliche Linke unterstellte ihr zumal Ausländerfeindlichkeit, wenn sie in den Medien prägnante Fälle zur Ausländerkriminalität skizzierte, die anzusprechen sich bislang noch niemand getraut hatte. Vielleicht war die Neuköllner Jugendrichterin Kirsten Heisig (48) bis zu ihrem mysteri&oum
  • Europaweit soll künftig ein einheitliches Asylrecht herrschen. Derartige Pläne hat die EU-Kommission jetzt vorgestellt. Bis 2012 soll in allen Mitgliedsstaaten eine Regelung gelten, die „eine faire Lastenteilung“ ermöglicht, wie Innenkommissarin Cecilia Malmström aus Schweden (Bild rechts) betont. Für die Durchsetzung reicht seit Inkrafttreten des Lissabonner Vertrages sogar die qualifizierte Mehrheit.

In den Plänen ist eine Aufhebung der „Flughafenregelung“ vorgesehen. Das heißt, dass Scheinasylanten nicht mehr auf neutralem Boden angehalten werden können, um sie sodann wieder in ihr Herkunftsland z
    Europaweit soll künftig ein einheitliches Asylrecht herrschen. Derartige Pläne hat die EU-Kommission jetzt vorgestellt. Bis 2012 soll in allen Mitgliedsstaaten eine Regelung gelten, die „eine faire Lastenteilung“ ermöglicht, wie Innenkommissarin Cecilia Malmström aus Schweden (Bild rechts) betont. Für die Durchsetzung reicht seit Inkrafttreten des Lissabonner Vertrages sogar die qualifizierte Mehrheit.

Seiten