Konflikt zwischen “Terrorbekämpfern” auf Sinai-Halbinsel – Unzensuriert
Konflikt zwischen “Terrorbekämpfern” auf Sinai-Halbinsel

Seit Monaten verbreiten radikal-muslimische Terroristen schrecken auf der Sinai-Halbinsel. Ägypten fährt schwere Geschütze auf. Mit Kampfflugzeugen und Panzern wird Jagd auf Extremisten gemacht. Seit mehr als einem Monat läuft der Militäreinsatz der Ägypter. Erfolg stellt sich immer nur vorübergehend ein. Anfang September gab die Armee bekannt, insgesamt 32 "kriminelle Elemente" in der Grenzregion zu Israel und dem palästinensischen Gazastreifen getötet und weitere 38 teils aus dem Ausland stammende Extremisten festgenommen zu haben. Ebenso wurden 31 Schmugglertunnel zum Gazastreifen zerstört. Kaum eine Woche später neue Horrormeldungen: Islamisten greifen das ägyptische Militär mit Raketen an und verletzten Soldaten ebenso wie Zivilisten. Beim Versuch, nach Israel einzudringen, werden drei Angreifer und ein israelischer Soldat getötet.

Alles begann im Februar 2011 nach dem Sturz des ägyptischen Diktators Husni Mubarak. Dies machten sich militante Islamisten zunutze, um Tunnel zu graben für den Schmuggel von Waffen, Kraftstoff und Terroristen in den Gazastreifen. Dabei kommt ihnen das gebirgige und unwegsame Gelände auf dem Sinai zugute. Khaled Abu Toameh befürchtet in einem Artikel für das Gatestone Institute bereits die Entstehung eines neuen „Terror-Eimrats“.

Im August überschlugen sich die Ereignisse

Anfang August wurden 16 Polizisten bei einem Überfall auf einen ägyptischen Grenzposten getötet und sieben weitere schwer verletzt. Hinter dem Anschlag stehe eine Gruppe militanter Islamisten, erklärte das ägyptische Staatsfernsehen. Augenzeugen berichteten, dass sich die Terroristen, die Beduinen-Bekleidung trugen, in zwei Autos dem Stützpunkt näherten und ohne Vorwarnung das Feuer eröffneten. Die Attentäter fuhren anschließend mit entwendeten Patrouillenfahrzeugen zum Grenzübergang Karm Abu Salem und beschossen israelisches Territorium.

Ein früherer ägyptischer Sicherheitsbeamter mit engen Verbindungen zum Militär, Sameh Seif al-Jasel, sagte im staatlichen Fernsehen, vor dem Hauptangriff sei ein anderer Kontrollposten in der ägyptischen Stadt Rafah angegriffen worden. Mit den dabei erbeuteten gepanzerten Fahrzeugen hätten die Extremisten dann den Grenzübergang angegriffen, mit dem Ägypten an den Gaza-Streifen und Israel stößt. Anschließend seien sie 25 Meter weit in israelisches Gebiet eingedrungen, bevor israelische Soldaten das Feuer eröffneten und sie stoppten. Es war einer der heftigsten Angriffe seit Jahren. Sieben der Angreifer wurden nach Angaben des israelischen Regierungssprechers Ofir Gendelman dabei getötet – vier auf der israelischen, drei auf der ägyptischen Seite. Die anderen konnten fliehen. In der israelischen Grenzregion seien am Abend zudem Dutzende Raketen und Mörsergranaten eingeschlagen.

Israel fordert den Abzug ägyptischer Panzer

Obwohl auch Ägyptens Armee gegen die Extremisten vorgeht, spricht sich Israel klar gegen eine Aufstockung der Truppen des Nachbarlandes auf der Sinai-Halbinsel aus. Die Stationierung ägyptischer Truppen am Sinai, wo die ägyptische Grenze zu Israel und dem Gaza-Streifen verläuft, wird durch das Friedensabkommen von Camp David 1979 geregelt. Nicht mehr Truppen, sondern ein entschiedeneres Vorgehen brauche es zur Eindämmung von Extremisten, betonte einmal mehr Israels Außenminister Avigdor Liebermann. Die Verstärkung der militärischen Präsenz ist nur mit gegenseitigem Einverständnis der beiden Staaten zulässig. Israel hatte eine vorübergehende Verstärkung der Truppen zur Bekämpfung von Terroristen zwar geduldet, allerdings in dem Moment heftig protestiert, in dem Ägypten auch Panzerverbände verlegte.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link