128 Häftlinge nutzten Freigang zu Flucht aus Gefängnis

Von 6.043 Personen, die zum 31.12.2011 in Strafhaft in waren, zählte rund ein Viertel zur Gruppe der Freigänger. Damit geht jeder vierte verurteilte Häftling während seines Gefängnisaufenthaltes in der Öffentlichkeit „spazieren“.  Dabei kommt es auch immer wieder zu Fluchtversuchen. Die Freigänger kehren einfach nicht mehr in ihre Gefängnisse zurück. Oft begehen sie erneut Straftaten, die allerdings von Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) nicht weiter registriert werden.

Allein im Jahr 2011 waren insgesamt 1466 Strafhaft-Freigänger unterwegs. Zum Stichtag 1. Oktober waren 2012 insgesamt 449 Personen auf Freigang, 72 Personen von ihnen waren Ausländer. Im „gelockerten Vollzug“ befanden sich darüber hinaus 1.405 Personen, wovon 440 davon Ausländer waren.

128 Freigänger kehrten Strafhaft den Rücken

In den letzten zehn Jahren kehrten allein 128 Freigänger nicht in die Strafhaft zurück. Durchschnittlich 13 Hägtlinge pro Jahr ziehen es also vor, das Schnuppern in die Freiheit zum Fluchtversuch zu nutzen. Über die Straftaten, die Freigänger während ihres Außenaufenthaltes verüben, weiß Justizministerin Karl nichts zu berichten, da sie darüber keine Statistiken erheben lasse. Die Ministerin mutmaßt aber, dass es sich „um wenige Einzelfälle“ handle.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link