Natascha Kampusch tritt bei Aktenzeichen XY auf | Unzensuriert.at

Natascha Kampusch tritt bei Aktenzeichen XY auf

28. November 2012 - 14:08

Während der am 22. Februar 2013 anlaufende Film „3096 Tage“ über die Entführung von Natascha Kampusch bereits jetzt für Diskussionen sorgt, tritt Kampusch heute in der ZDF-Sondersendung Aktenzeichen XY „Wo ist mein Kind?“ ab 20.15 Uhr auf. Moderator Rudi Cerne sucht mit Unterstützung der Zuseher nach vermissten Kindern und Jugendlichen. Verbrechensopfer Natascha Kampusch unterstützt den Moderator dabei. Hintergrund ist ihre eigene Geschichte als Opfer, das mehr als acht Jahre festgehalten worden ist.

Während Kampusch bei der Aufklärung von ungeklärten Vermisstenfällen mitwirkt, bleibt ihr eigener Fall weiterhin brisant. Mehr als sechs Jahre nach Ende ihrer Entführung ist der Fall Kampusch immer noch nicht gänzlich aufgeklärt. Bisher hat sich neben umfangreichen Ermittlungen der Straf- und Polizeibehörden auch eine Kommission des Innenministeriums und ein parlamentarischer Unterausschuss mit Kampusch und dem Täterumfeld von Entführer Wolfgang Priklopil intensiv beschäftigt. 14 Jahre nach der Entführung bleiben in der Biografie von Kampusch und Priklopil zahlreiche weiße Flecken, die Nahrung für Spekulationen geben.

FBI und Parlament beschäftigen sich mit Fall Kampusch

Aktuell beschäftigt sich neuerlich eine Evaluierungskommission mit den Akten und Fakten des Falls Kampusch. Mit Unterstützung von Experten des FBI und des deutschen Bundeskriminalamtes werden die bisherigen Ermittlungsergebnisse gesichtet und einer Detailprüfung unterzogen. Gleichzeitig sind Kampusch, Priklopil und weitere Personen auch Thema zahlreicher parlamentarischer Anfragen, die straf- und vermögensrechtlichen Ungereimtheiten aufklären wollen. In der ersten Jahreshälfte 2013 möchte die neue Evaluierungskommission einen Ergebnisbericht vorlegen.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder